In NRW werden weniger Treibhausgase ausgestoßen

Recklinghausen - Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr und private Haushalte in NRW stoßen weniger klimaschädliche Gase aus.

Die Treibhausgas-Emissionen haben 2015 den bisher niedrigsten Stand seit 1990 erreicht, wie das Landesumweltamt am Mittwoch mitteilte. Zwar trage Nordrhein-Westfalen pro Jahr immer noch etwa ein Drittel zu den bundesweiten Treibhausgas-Emissionen bei. Allerdings sei mit der leichten Abnahme in NRW erstmals ein anderer Trend für die Gesamtemissionen festzustellen als für Deutschland insgesamt: Denn bundesweit nimmt der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen zu.

Mehr als die Hälfte der schädlichen Gase setzen in NRW den Angaben zufolge Kraftwerke frei (55 Prozent). Die Industrie trägt einen Anteil von rund 19 Prozent dazu bei, der Verkehr rund 11 Prozent, private Haushalte und Kleinverbraucher rund 10 Prozent.

Treibhausgase in der Atmosphäre lassen wie das Glas im Treibhaus Sonnenstrahlen bis zum Boden durch. Die von der Erde reflektierten Infrarotstrahlen nehmen sie jedoch auf und erwärmen die Luft. Ohne diesen Treibhauseffekt wäre es viel kälter auf der Erde. Seit der Industrialisierung produziert der Mensch jedoch mehr Kohlendioxid und andere Treibhausgase als die Natur wieder aufnehmen kann. Durch diesen zusätzlichen Treibhauseffekt wandelt sich das Klima. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare