Lager voll

130.000 Tonnen Salz: Winterdienst in den Startlöchern

Gelsenkirchen - Der Winter kann kommen: Der Landesbetrieb Straßenbau sieht sich gut gerüstet für die kommende Wintersaison.

Die Salzlager sind mit rund 130.000 Tonnen wieder gut gefüllt. Hinzu kommen rund 75.000 Tonnen als Reserve in zwei Zentrallagern, wie der Landesbetrieb in Gelsenkirchen berichtete. 

Straßen.NRW ist zuständig für Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen. Winterliche Straßenverhältnisse erwarten die Experten erfahrungsgemäß vor allem im Januar und Februar. 

Rund 700 Streu- und Räumfahrzeuge stehen zur Verfügung. Laut Straßen.NRW sollen Autobahnen 24 Stunden täglich, wichtige Straßen für den überörtlichen Verkehr von 6 bis 22 Uhr befahrbar sein. 

So sehe es das bundesweit gültige "Anforderungsniveau Winterdienst" vor. Insgesamt kümmert sich Straßen.NRW nach eigenen Angaben um den Winterdienst auf über 16.000 Kilometern Straße. 

Im vergangenen Winter hat der Landesbetrieb rund 80.000 Tonnen Salz verbraucht. Der Durchschnitt der vergangenen 22 Jahre liegt mit 139.000 Tonnen deutlich darüber. 

Im Schnitt kostet der Winterdienst rund 35 Millionen Euro pro Saison. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare