Mehrere tausend Euro Sachschaden

Zigarettenautomat in Münster gesprengt: Hoher Sachschaden

+
Dieser Zigarettenautomat wurde in Münster gesprengt, der Sachschaden ist enorm.

Münster - In der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 0.50 Uhr haben laut Pressemitteilung der Polizei zwei unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten in Münster-Nienberge gesprengt und eine unbekannte Menge Tabakschachteln erbeutet. Der Sachschaden beträgt nach Angaben der Polizei mehrere tausend Euro. In ganz NRW kommt es immer wieder zu solchen Taten.

Eine Zeugin (63) hörte die Explosion des Zigarettenautomaten in Münster und alarmierte umgehend die Polizei, doch sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Erfolg.

Möglicherweise hilfreich für die Ermittler: Eine zweite Zeugin meldete sich mit der Information, dass am Montagabend ein Mann bereits an der Örtlichkeit umgesehen habe. Die Täterbeschreibungen beider Frauen deckten sich.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war in Mönchengladbach ebenfalls ein Zigarettenautomat gesprengt worden. Hier riss die Detonation Anwohner aus dem Schlaf, auch hier entstand massiver Sachschaden.

Im Nachgang zur Tat wurden zwei Männer (20/34) und eine Frau (21) aus Mönchengladbach festgenommen, die womöglich auch für die Sprengung einer Telefonzelle in der Silvesternacht verantwortlich sein könnten. Der 34-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Am 10. Januar wurde ein Zigarettenautomat in Krefeld gesprengt, hier hatten laut Polizei offenbar vier Männer sogenannte "Polenböller" in den Ausgabeschacht gesteckt, worauf der Automat aus der Aufhängung gerissen und stark beschädigt wurde.

Weitere Sprengungen von Zigarettenautomaten werden alleine im noch jungen Jahr 2016 auch aus Aachen (1. Januar), aus Reken im Kreis Borken (3. Januar), aus Datteln (9. Januar) und Gronau (10. Januar) gemeldet. Hier erbeuteten die Täter jeweils Bargeld und Zigaretten.

Quelle: wa.de

Kommentare