Ungefährlich für Menschen

Zweiter Fall von Vogelgrippe in NRW: Ente am Hengsteysee

+
Bei einer toten Ente, die am Mittwoch am Hengsteysee in Hagen gefunden worden ist, wurde der H5N8-Erreger festgestellt.

Hagen - In Nordrhein-Westfalen wurde ein zweiter Fall von Vogelgrippe bestätigt. Bei einer wilden Ente, die am Mittwoch tot am Hengsteysee in Hagen gefunden worden war, stellte das Friedrich-Loeffler-Institut den Erreger H5N8 fest. Das twitterten Mitarbeiter von NRW-Umweltminister Johannes Remmel am Sonntagmittag.

Zuvor war bereits ein Bussard aus dem Kreis Wesel vom Friedrich-Löffler-Institut positiv auf das Virus H5N8 getestet worden. Das hatte ein Sprecher des NRW-Umweltministeriums am Freitag gesagt. Im Kreis Soest hatte sich der Geflügelpest-Verdachtsfall nicht bestätigt.

Bereits seit Tagen gilt vorsorglich in Nordrhein-Westfalen für zunächst 16 Kreise und kreisfreie Städte die Stallpflicht für Hausgeflügelbestände. Erstmals war die H5N8-Variante der aktuellen Epidemie in Deutschland am 8. November in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Der Erreger gilt als ungefährlich für Menschen, ist aber eine erhebliche Bedrohung für Hausgeflügel.

Quelle: wa.de

Kommentare