Bei eisiger Kälte

Auf dem Jakobsweg: Frau vergewaltigt und unbekleidet auf Feld ausgesetzt

Auf dem Jakobsweg haben sich zwei Männer an einer Frau vergangen und sie anschließend nackt bei eisiger Kälte auf einem Feld ausgesetzt.

Santiago de Campostela - Völlig nackt, geschockt, verängstigt und von der Kälte erfroren: So soll eine Frau auf ihrem Jakobsweg gefunden worden sein. Die 50-Jährige aus Venezuela soll nach Angaben der spanischen Zeitung La Voz de Galicia entführt und vergewaltigt worden sein, als sie auf dem Camino de Santiago war. 

Demnach wollte die Frau die Route rückwärts absolvieren, Fisterra verlassen und nach Santiago de Campostela gehen. Dort wollte sie ihre Familie treffen. Nachdem die Pilgerin zu Fuß rund drei Stunden unterwegs war, soll sie von zwei Männern angesprochen worden sein, die mit einem Auto unterwegs waren, berichten die lokalen Medien. 

Nackt auf einem Feld zurückgelassen

Die Männer sollen die Frau bedroht und geschlagen haben und sie auf den Rücksitz ihres Autos gezerrt haben. Danach fuhren sie mit ihr in die Nähe von Portomouro. Nachdem die beiden Männer die Frau vergewaltigt haben sollen, ließen sie sie trotz der Kälte auf einem kahlen Feld liegen. Die Pilgerin soll sich in das nächste Dorf geschleppt haben, wo sie bei Anwohnern Hilfe fand. 

Die Kriminalpolizei, die der Guardia Civil untergestellt ist, fahndet nun nach den beiden Tätern und dem Auto. 

tas

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion