Alptraum in der Wildnis

Dieser Mann hat überlebt - seine Geschichte klingt unglaublich 

+
Australier kriecht zwei Tage mit gebrochenem Bein durch Wildnis.

Für einen 54-Jährigen entwickelte sich eine Wanderung in eine unglaubliche Odyssee. Der Australier schleppte sich schwer verletzt durch die Wildnis - zwei Tage lang.

Syndey - Eigentlich wollte Neil Parker nur drei Stunden wandern - daraus wurde eine zweitägige Odyssee, die der Australier nur mit viel Glück überlebte. Der erfahrene Buschwanderer brach am Sonntag im australischen Bundesstaat Queensland zu der Tour auf - und stürzte kurz darauf einen sechs Meter hohen Wasserfall hinab, wie lokale Medien am Mittwoch berichteten. Dabei verletzte sich der 54-Jährige erheblich - mit gebrochenem Bein und Handgelenk kroch er dann zwei Tage lang durch die Wildnis. Sein Bein schiente er mit Wanderstöcken.

Australier kriecht zwei Tage durch die Wildnis

Er habe sein verletztes Bein anheben und klettern müssen, sagte er der australischen Nachrichtenagentur AAP. Schließlich habe er es geschafft, auf eine Lichtung im Cabbage Tree Creek am Mount Nebo, nordwestlich von Brisbane, zu gelangen, wie der Sender ABC berichtete. „Ich dachte, wenn irgendjemand Alarm schlägt, muss ich aus den Felsen zurückklettern, um da rauszukommen“, sagte er. Von der Lichtung wurde er dann am Dienstag gerettet - und per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Sein Überleben führte er auf seine Vorbereitung, seine Familie und eine Wandergruppe zurück, die sich auf die Suche nach ihm gemacht hatte.

In Australien kommt es immer wieder vor, dass Menschen beim Wandern spurlos verschwinden. Eine Urlauberin (62) aus Köln war Anfang des Jahres spurlos im Outback verschwunden. Zwei Wochen lang war die Frau vermisst. Dann machte die Polizei einen schrecklichen Fund. 

Auch der Tod der britischen Rucksacktouristin Grace Millane hat die Öffentlichkeit erschüttert. Die Backpackerin war in Neuseeland unterwegs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare