London statt Arktis

Beluga-Wal in der Themse entdeckt

+
Ein Beluga-Wal schwimmt in der Themse bei Gravesend.

Ein weißer Beluga-Wal ist in der Themse gesichtet worden. Der Meeressäuger hat sich offenbar verirrt. 

London - Britische Tierschützer sorgen sich um einen in der Themse entdeckten Beluga-Wal. Das Tier wurde am Dienstag nahe Gravesend in der südenglischen Grafschaft Kent erstmals gesichtet und wird jetzt von der Gesellschaft zum Schutz der Wale und Delfine (WDC) beobachtet. "Er hat sich offensichtlich verirrt und braucht sehr wahrscheinlich Hilfe", sagte WDC-Sprecher Danny Groves am Mittwoch der britischen Nachrichtenagentur PA.

Je länger der Wal in der Themse bleibe, desto bedrohlicher sei die Lage für ihn, sagte WDC-Experte Rob Lott der BBC. "Wir hoffen, dass sein Instinkt ihm helfen wird, den Fluss zu verlassen und in die Nordsee und von dort weiter in den Norden zu schwimmen."

Beluga-Wale leben in arktischen Gewässern

Beluga-Wale können bis zu sechs Meter lang werden und sind normalerweise in den kühlen Gewässern rund um Grönland sowie nördlich von Norwegen und Russland zuhause. Die geselligen Tiere leben normalerweise in Schulen von mehreren Tieren - umso besorgniserregender sei das Auftauchen eines isolierten Wales, sagte WDC-Experte Lott.

Zuletzt waren 2015 zwei Belugas vor der Küste der nordenglischen Grafschaft Northumberland gesichtet worden. 2006 war ein Schnabelwal verendet, der die Themse hinauf bis nach London geschwommen war.

Ein Delfin hat kürzlich am Ostseestrand mit seinem Besuch in der Lübecker Bucht für eine Sensation gesorgt.

Fischern ist 2017 in der südlichen Nordsee ein Schweinswal mit zwei Köpfen ins Netz gegangen. Es ist der erste Fund dieser Art in der Nordsee.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare