News-Ticker für den Freistaat

Niedrige Inzidenz: Maskenpflicht in Schulen trotz Hitze? Eltern unterbreiten Söder ungewöhnlichen Vorschlag

Markus Söder
+
In einem offenen Brief an Markus Söder fordern Eltern mehr Kreativität von der Regierung.

Die Corona-Zahlen in Bayern sinken weiter. Zwei Regionen melden eine Inzidenz von null. Wegen der großen Hitze appellieren Eltern an Söder und Piazolo. Alle News im Ticker.

  • Dieser Ticker informiert Sie immer aktuell über die Corona*-Lage in Bayern. Kein Landkreis hat derzeit eine höhere Inzidenz als 50 (siehe Ursprungsmeldung vom 20. Juni).
  • Zwei Regionen in Bayern sind coronafrei (siehe Update vom 21. Juni, 11.01 Uhr).
  • Um den Kindern den Corona-Schulalltag trotz der großen Hitze zu erleichtern, haben Eltern einen Vorschlag an Söders Regierung (siehe Update vom 21. Juni, 20.12 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 21. Juni, 19.39 Uhr: Die derzeit hochsommerlichen Temperaturen im Freistaat machen auch den Schülern zu schaffen. Denn trotz der großen Hitze besteht in den Klassenzimmern weiter Maskenpflicht. Um den Kindern den Corona-Schulalltag zu erleichtern, schlägt der Bayerische Elternverband jetzt mehr Unterricht im Freien vor.

Corona in Bayern: Trotz Hitze Maskenpflicht im Klassenzimmer - Eltern fordern mehr Unterricht im Freien

Der Verband forderte am Montag das Kultusministerium in München dazu auf, die Verlagerung des Unterrichts nach draußen „energisch und unverzüglich“ anzuschieben. „Dies ist die einfachste Lösung, die Hygiene zu wahren, ohne Masken tragen zu müssen. Außerdem bekäme der Unterricht vollkommen neue und höchst erwünschte Qualitäten“, heißt es in einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler).

Piazolo selbst hatte bereits erklärt, dass er die Maskenpflicht für Schüler in Regionen mit geringer Corona-Inzidenz für verzichtbar halte. In dem Schreiben betonte der Elternverband nochmals, dass die Kinder bei den sommerlichen Temperaturen sehr unter den Masken leiden. „Unter solchen Bedingungen zu lernen, ist eine Qual“, heißt es in dem Schreiben.

Corona in Bayern: Eltern von Schülern schreiben Brandbrief an Söder und Piazolo - Regierung müsse kreativ werden

Die Eltern fordern daher: Die Staatsregierung müsse nun kreativ werden. Dazu zähle auch, dass jedes Klassenzimmer eine Anlage bekommt, um die Luft zu reinigen. Dies darf nach Ansicht des Verbandes nicht länger den Kommunen überlassen bleiben. „Notfalls hat der Freistaat selbst die entsprechenden Geräte anzuschaffen und deren Einsatz anzuordnen.“

Update vom 21. Juni, 11.01 Uhr: Gleich zwei Landkreise in Bayern sind mittlerweile coronafrei. Schon am vergangenen Donnerstag vermeldete die Stadt Straubing eine 7-Tage-Inzidenz von null. Am Montag kam nun auch der Landkreis Regen - ein ehemaliger Corona-Hotspot - dazu. Laut RKI* lag die Inzidenz für ganz Bayern am Montag bei 10,3. Es kamen in den vergangenen 24 Stunden noch einmal 86 neue Corona-Fälle dazu. Ein Mensch ist an Covid-19 verstorben. Den höchsten Wert im Freistaat meldet derzeit die Stadt Schweinfurt mit 41,2. Somit ist liegt auch keine Stadt und kein Landkreis über der 50er-Marke.

Ursprungsmeldung vom 20. Juni 2021

München - Langsam aber sicher geht es auch in Bayern mit der Corona-Impfung* voran: Nach Angaben von Ministerpräsident Söder sind im Freistaat inzwischen mehr als zehn Millionen Menschen gegen Corona geimpft. „Heute ist in Bayern die Grenze von 10 Millionen Corona-Impfungen überschritten“, twitterte Söder am Sonntag, 20. Juni.

Corona in Bayern: Söder informiert über Impfentwicklung im Freistaat - „Im Wettlauf gegen die Delta-Variante“

„Aber wir müssen noch besser und schneller werden. Jede Impfdose muss sofort verimpft werden. Denn wir sind in einem Wettlauf mit der Zeit gegen die Delta-Variante.“

Auch ein anderer wichtiger Corona-Wert gibt heute Grund zur Hoffnung: Im ganzen Freistaat liegt kein einziger Landkreis mehr über der Inzidenz* von 50. Für Bayerns Hotspot Schweinfurt meldet das RKI am Sonntag eine Inzidenz von 41,2. Zuletzt war die Stadt als einzige unter den bayerischen 96 Landkreisen und kreisfreien Städten noch über der 50er-Marke.

Corona in Bayern: Kein Landkreis mehr mit Inzidenz über 50 - Holetschek mahnt weiter zur Vorsicht

Aus Sicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sind die sinkenden Corona-Werte allerdings kein Grund für weniger Vorsicht. „Leider dürfen wir uns auf diesem Erfolg nicht ausruhen. Gerade die hochansteckende Delta-Variante zeigt uns, dass wir weiter wachsam bleiben müssen“, sagt er der Deutschen Presse-Agentur in München.

Dass einzelne Städte und Landkreise - wie etwa Straubing und Amberg-Sulzbach - inzwischen corona-frei sind, sei „eine richtig gute Nachricht“, betont er. „Der Trend ist positiv, es könnten bald mehr werden. Das zeigt uns, dass unsere Corona-Schutzmaßnahmen greifen und wir die dritte Welle erfolgreich gebrochen haben.“

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare