Proben klären auf

Corona-Mutation in Niedersachsen: Neue Virus-Variante grassiert länger in Deutschland

Die Corona-Mutation aus England breitet sich weiter aus: Jetzt konnte die neue Virus-Variante auch in Niedersachsen nachgewiesen werden.

  • In Großbritannien wurde eine neue Corona*-Variante entdeckt, die deutlich ansteckender sein soll.
  • Die neue Corona-Mutation breitet sich mittlerweile über England hinweg weiter aus.
  • Das Gesundheitsministerium Niedersachsen teilte nun mit, dass die mutierte Form wohl bereits seit November in Deutschland sei.

Göttingen - Die in Großbritannien entdeckte neue Coronavirus-Variante soll bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte Form. Jetzt konnte die Mutation erstmals in Niedersachsen nachgewiesen werden - die medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat diese bestimmen können.

Berichten des NDR zufolge teilte das Gesundheitsministerium Niedersachsen am Montagabend (28.12.2020) in Hannover mit, dass die neu entdeckte Corona-Variante in Proben, die bereits im November entnommen wurden, nachgewiesen werden konnte. Die Proben stammen von einem mittlerweile verstorbenen Covid-Patienten mit Vorerkrankung sowie seiner Frau und wurden von der MHH nachträglich untersucht. Das Referenzlabor der Berliner Charité bei Professor Christian Drosten bestätigte zudem öffentlich, dass es sich um die Virus-Mutation B1.1.7 handele.

Corona-Mutation aus England in Niedersachsen: Die Variante wurde in Proben nachgewiesen

Die neue Variante des Coronavirus legt England lahm. Aufgrund der neuen Form des Virus wurden um die Hauptstadt London und in Südostengland unmittelbar Ausgangssperren und Reiseverbote sowie ein Shutdown verhängt. Doch wie kam die Mutation nach Niedersachsen? Laut Angaben des Ministeriums hatte sich womöglich die Tochter des Patienten Mitte November in England aufgehalten und sich dort höchstwahrscheinlich mit dem Virus angesteckt.

Diese sowie die Frau des verstorbenen Mannes seien inzwischen aber wieder genesen. Weitere Infektionen habe es im Zusammenhang mit diesen Fällen laut Informationen des Gesundheitsamtes der Region Hannover aber nicht gegeben.

Corona in Niedersachsen: Leiter des Kristenstabs appelliert an Bevölkerung

Heiger Scholz, Leiter des Kristenstabs der niedersächsischen Landesregierung, äußerte indes sein Beileid gegenüber den Angehörigen. „Meine Gedanken und mein Beileid gelten den Angehörigen des Verstorbenen, die ebenfalls von einer Infektion mit dem Virus betroffen waren und denen ich viel Kraft wünsche“, so Scholz und betonte zudem die Wichtigkeit, die geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Die Variante breitet sich aus: Die Medizinische Hochschule Hannover konnte in einer Probe eines Corona-Patienten aus dem November die mutierte Form des Coronavirus nachweisen. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Fluggast aus England nicht mit Mutation infiziert

Erst vor kurzem wurde am Flughafen in Hannover Alarm geschlagen, weil ein Fluggast aus Großbritannien positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Nachdem geprüft wurde, ob dieser mit der mutierten Variante infiziert ist, konnte allerdings Entwarnung gegeben werden: Die Region Hannover hat bereits am Montag (28.12.2020) mitgeteilt, dass die Mutation B1.1.7 nicht bei dem Passagier nachgewiesen werden konnte. (Alina Schröder) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare