News-Ticker

Corona in Niedersachsen: Diese Weihnachtsmärkte sind abgesagt - Ministerpräsident äußert sich

Aufgrund der Corona-Pandemie werden viele Weihnachtsmärkte in Niedersachsen abgesagt. Nun äußerte sich auch Ministerpräsident Weil dazu.

  • In Niedersachsen wurden bereits einige Weihnachtsmärkte aufgrund von Corona abgesagt.
  • Ein Krisenstab nahm sich in Osnabrück dem Problem an.
  • Einige Städte und Kommunen planen bereits Alternativen.

Update vom Freitag, 30.10.2020, 17.50 Uhr: Die Corona-Pandemie hat weiterhin Auswirkungen auf das alltägliche Leben in Niedersachsen. Auch für die Weihnachtsmärkte im Land sieht es laut dem Ministerpräsidenten Stephan Weil eher schlecht aus. Er verteidigte die aktuellen Maßnahmen, diese seien notwendig um ein entspanntes Weihnachten feiern zu können, gegenüber dem Radiosender ffn.

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund geht ebenfalls davon aus, das es weniger Weihnachtsmärkte geben wird in diesem Jahr.

Corona in Niedersachsen: Diese Weihnachtsmärkte sind abgesagt - Eine weitere Stadt folgt

Update vom Mittwoch, 28.10.2020, 17 Uhr: In Folge der dramatisch steigenden Corona-Zahlen, fällt nun der nächste Weihnachtsmarkt der Krise zum Opfer: Wie Matthias Biroth von Hann. Münden Marketing mitteilt, ist der diesjährige Weihnachtsmarkt in der Altstadt abgesagt.

Ob es eine andere, kleinere Lösungen geben wird, werde zurzeit noch besprochen, heißt es. Hintergrund sei die aktuelle Entwicklung in der Corona-Pandemie. „Es laufen gerade Gespräche mit der Stadt, wie eine andere Form des Weihnachtsmarktes stattfinden könnte“, so Biroth weiter. Ideen seien zum Beispiel einige Hütten entlang der Langen Straße, die Vereine als Verkaufsstände nutzen könnten. Allerdings würde auch diese Entscheidung vom weiteren Verlauf der Pandemie und von den Regeln abhängen, die die Regierung beschließen wird.

Niedersachsen: Auch Oldenburg sagt Weihnachtsmarkt ab

Update vom Mittwoch, 28.10.2020, 14:08 Uhr: Die Corona-Lage in Deutschland spitzt sich weiter zu. Die Entwicklung der täglichen Neuinfektionen wird immer dramatischer. Eine Folge: Immer mehr Weihnachtsmärkte werden abgesagt - auch in Niedersachsen. Jetzt vermeldet ndr.de das nächste Aus eines Weihnachtsmarktes in Niedersachsen: Betroffen ist der Lamberti-Markt in Oldenburg. Die Absage sei ein Schlag für alles Kirmesbeschicker, sagte der Präsident der Oldenburger Schausteller, Michael Hempen.

Viele Weihnachtsmärkte aufgrund von Corona in Niedersachsen bereits abgesagt

Erstmeldung vom Dienstag, 27.10.2020, 14:27 Uhr: Hannover/Niedersachsen - Täglich steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen. Vielerorts dürfte der Weihnachtsmarkt daher, so beliebt diese auch sind, in diesem Jahr recht spärlich oder gar komplett ausfallen.

Da die Weihnachtszeit generell zu mehreren „Superspreading-Events“ führen könnten, wurden bereits abgespeckte Alternativprogramme angekündigt.

Corona: Kein Weihnachtsmarkt in 2020? Einige Orte in Niedersachsen haben bereits abgesagt

In Niedersachsen wurden laut der Kreiszeitung* bereits folgende Weihnachtsmärkte aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt:

  • Landkreis Diepholz: Weyher Weihnachtsmarkt
  • Landkreis Rotenburg (Wümme): Nikolausmarkt in Rotenburg
  • Landkreis Verden: Verdener Weihnachtsmarkt
  • Landkreis Oldenburg: Die Weihnachtsmärkte in Groß Ippener, Harpstedt und Dünsen

Auch wenn in Rotenburg (Wümme) in diesem Jahr kein Weihnachtsmarkt stattfinden wird, planen Gewerbetreibende den Bürgern mit einigen Ständen die Adventszeit zu versüßen. In Verden ist zudem geplant, für einige Wochen Lebkuchen, Bratwurst und Handwerk an verschiedenen Ständen anzubieten, die locker in der Innenstadt verteilt werden sollen.

Niedersachsen: Auch Osnabrück sagt den Weihnachtsmarkt wegen Corona ab

In Osnabrück in Niedersachsen hat man sich ebenfalls entschieden, den historischen Weihnachtsmarkt abzusagen. Dazu entschloss sich der Krisenstab der Stadt in Abstimmung mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. „Nach reiflicher Abwägung sehen wir wegen der rasant steigenden Zahlen keine andere Möglichkeit als eine Absage“, sagt Stadträtin und Leiterin des Corona-Krisenstabs Katharina Pötter.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, habe man den Weihnachtsmarkt, dessen Beginn für den 13.11.2020 vorgesehen war, in „enger Abstimmung“ mit Schaustellern und Marktbeschickern abgesagt. Bernhard Kracke, Vorsitzender des Schausteller-Verbandes Weser-Ems, nennt die Absage „die einzig richtige und vernünftige Entscheidung“. Zweifelsohne sei dies aber dennoch „natürlich ein Schlag“.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird in Niedersachsen kaum ein Weihnachtsmarkt wie sonst stattfinden. (Symbolfoto)

Corona in Niedersachsen: Ein Fünkchen Hoffnung? Weihnachtsmarkt dank neuem Konzept möglich?

Nach Angaben des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) haben sich viele Kommunen bereits zu einer Absage von Weihnachtsmärkten entschlossen. Manche warten allerdings noch auf das Rahmenhygienekonzept des Wirtschaftsministeriums in Hannover, welches bis Ende Oktober fertiggestellt werden soll. Das Konzept soll offene Fragen beantworten, wie etwa ob Hochprozentiges ausgeschänkt werden darf.

Einige Städte in Niedersachsen jedoch, planen noch immer einen Weihnachtsmarkt zu veranstalten, und das trotz der erhöhten Corona-Infektionsgefahr. Ob dies schlussendlich möglich sein wird, steht allerdings noch in den Sternen. (Nail Akkoyun) *kreiszeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare