Studienergebnisse aus England

Sensation in der Coronavirus-Forschung: Neues Mittel soll Sterberisiko senken - „Könnte Leben retten“

Eine Person nimmt via Zunge eine weiße, rundliche Tablette auf.
+
Helfen bestimmte Pillen das Sterberisiko nach einer Corona-Infektion zu reduzieren?

Neue Erkenntnisse in der Corona-Forschung. Offenbar gibt es ein bekanntes Mittel, dass das Sterberisiko bei Covid-19 um ein ganzes Drittel verringern soll.

Norwich - Wie kann sich vor dem Coronavirus geschützt, wie das Sterberisiko minimiert werden? Derzeit sucht die Wissenschaft händeringend nach Antworten in puncto Covid-19-Eindämmung. Bislang konnten durch die Forschung bereits wichtige Erkenntnisse erlangt werden. So kann mittlerweile davon ausgegangen werden, dass sogenannte Aerosole - kleinste Partikel von Schwebeteilchen in der Luft - eine entscheidende Rolle bei der Virenübertragung spielen. Darüber hinaus wird momentan stark an einem Gegenmittel geforscht. Während sich dabei vieles um einen von der Politik herbeigesehnten Impfstoff* dreht, könnte die Corona-Gefahr womöglich auch durch ein anderes Mittel eingedämmt werden.

Corona-Forschung: Neue Studie aus England - Blutdrucksenker vermindern wohl Sterberisiko

Laut einer aktuellen Studie aus England sollen Blutdrucksenker das Sterberisiko bei Covid-19-Patienten um ein Drittel verringern. Ein Forscherteam der University of East Anglia im britischen Norwich analysierte die Daten von 28.872 Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten und im Krankenhaus behandelt wurden. Ein Viertel der Covid-19-Patienten litt an erhöhtem Blutdruck und nahm daher krankheitsbedingt blutdrucksenkende Medikamente wie beispielsweise ACE-Hemmer (gefäßerweiternde Tabletten, durch die der Gefäßwiderstand und damit auch der Blutdruck gesenkt wird, d. Red.).

Blickt man auf den Krankheitsverlauf dieser Menschen, offenbaren sich signifikante Unterschiede. Das Corona-Sterberisiko war bei diesen Patienten um ein Drittel geringer als bei den restlichen Erkrankten. Zudem mussten sie seltener beatmet werden. Bei Patienten, die nicht an erhöhtem Blutdruck litten und dennoch derartige Mittel zu sich nahmen, zeigte sich unterdessen kein nennenswerter Effekt. Die Medikamente schadeten zwar nicht, wirkten sich aber auch nicht positiv auf den Krankheitsverlauf aus.

Corona-Forschung: „Tatsächlich könnten diese Medikamente Leben retten“

Die Ergebnisse der Arbeit sind dennoch höchst interessant, denn eigentlich gehören Menschen mit Bluthochdruck zur Corona-Risikogruppe*. Im Falle einer Infektion könnten aber wohl ausgerechnet Medikamente gegen Blutdruck das Risiko reduzieren. Die Forscher vermuten basierend auf den Ergebnissen einen positiven Einfluss der Mittel auf die Gefäßgesundheit, was gleichzeitig auch Entzündungen im Körper verringern und damit bei der Genesung von Corona helfen soll.

Dr. Vassilios Vassiliou wirkte an der Studie mit und ist sich sicher: „Wir können jetzt sehr schlüssig sagen, dass Menschen, die diese Medikamente verschrieben bekommen haben, sie weiterhin einnehmen sollten, da sie den Tod oder kritische Ereignisse nicht erhöhen. Tatsächlich könnten sie Leben retten.“

Corona-Forschung: „Hinweis, dass blutdrucksenkende Medikamente den Heilungsverlauf bei Covid-19 verbessern“

Wie aussagekräftig die Studie ist, wird sich zeigen. Das operieren mit einer vergleichsweise großen Stichprobe ist bis dato zumindest positiv zu bewerten. Um ein abschließendes Bild der Arbeit zu erreichen, müsste sie aber noch repliziert werden. Unter einer Replikation versteht man in der Wissenschaft das wiederholte Auffinden von Befunden aus vorheriger Forschung durch das Wiederholen der gleichen beziehungsweise einer sehr ähnlichen Studie.

Die ersten Reaktionen auf die Studienergebnisse fallen derweil bereits „sehr erfreulich“ aus, wie Professor Dr. Ulrich Wenzel, Präsident der Deutschen Hochdruckliga gegenüber bild.de (Artikel hinter Bezahlschranke) erklärt: „Die Ergebnisse sind ein Hinweis darauf, dass blutdrucksenkende Medikamente wie ACE-Hemmer und Angiotensin Rezeptorblocker den Heilungsverlauf bei Covid-19 verbessern.“ Gleichzeitig bremste der Mediziner aber auch etwaige Erwartungen, denn „genauer muss das nun allerdings in weiteren Studien untersucht werden. Für eine klare Antwort ist es zu früh.“ Somit bleibt im Moment die Hoffnung. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Aber auch ein pflanzliches Medikament macht aktuell Hoffnung im Kampf gegen Corona - Forscher überraschten mit ersten Erkenntnissen.

Video: Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland (Stand: 26. August)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare