Viel los am Freitagabend

Chaotische Szenen im Englischen Garten: Polizei räumt komplette Wiese - Ärger an weiteren Hotspots

Die Polizei musste eine Wiese im Englischen Garten räumen (Symbolbild).
+
Die Polizei musste eine Wiese im Englischen Garten räumen (Symbolbild).

Nicht alle Menschen in München wollen die Corona-Regeln befolgen. Im Englischen Garten musste die Polizei eine Wiese räumen.

  • Corona-Krise in München*: Zuletzt wurden der Bevölkerungen vermehrt Lockerungen gewährt.
  • Mindestabstand und Kontaktbeschränkungen seien allerdings weiterhin wichtige Eckpfeiler, wie die Polizei klarstellt.
  • Am Freitagabend (22. Mai) waren nicht alle Menschen in München einsichtig.

München - Am Freitag (22. Mai) kam es in München zu mehreren Polizeieinsätzen. Zeugen hatten über den Polizeinotruf auf dicht gedrängte Personengruppen in der Innenstadt verwiesen. Gegen 21 Uhr befanden sich im Englischen Garten, vor allem im Bereich der Karl-Theodor-Wiese, laut Polizei mehrere Gruppen mit zum Teil 30 bis 40 Personen, die die Mindestabstände zueinander nicht einhielten. 

Corona München: Polizei räumt Wiese im Englischen Garten - Ärger an weiteren Hotspots

Nachdem diese „trotz kommunikativer Versuche der eingesetzten Polizeibeamten“ die aktuell geltenden Regeln nicht befolgen wollte, sprachen die Beamten knapp 300 Platzverweise aus. Die Karl-Theodor-Wiese wurde geräumt.

Auch im Bereich des Wedekindplatzes befanden sich um 20.30 Uhr etwa 250 Personen, die die Abstände zueinander nicht einhielten. Die beteiligten Personen wurden entsprechend der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung belehrt. Etwa 50 erhielten Platzverweise, wie es in einer Pressemeldung der Polizei heißt.

Video: Corona-Hotspot Schlachthöfe

Chaotische Szenen in München: Polizei verweist nochmals auf aktuelle Corona-Regeln

Beliebter Treff am Freitagabend war auch der Königsplatz. Hunderte Personen saßen dicht gedrängt auf den Treppen der staatlichen Antikensammlung. Durch „konsequente Ansprache“ konnte die Polizei das Personenaufkommen reduzieren, 150 Platzverweise wurden ausgesprochen.

In den verschiedenen Corona-Verordnungen* der letzten Wochen gab es Änderungen bezüglich der Aufenthalte im Freien. Die Polizei stellt diesbezüglich jedoch ausdrücklich klar: „Die Bestimmungen zur Einhaltung von Mindestabständen und zu Kontaktbeschränkungen gelten nach wie vor und müssen aus Gründen des Infektionsschutzes eingehalten werden.“

mm/tz

In München kam es am Rangierbahnhof Nord zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Lkw. Der Lkw-Fahrer wurde aus seinem Führerstand geschleudert*.

Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab Montag (25. Mai) können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank weiterer Lockerungen aufatmen*.

Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare