Einsatz in NRW

Coronavirus-Verdacht: Patienten dürfen Arztpraxis nicht verlassen

+
Coronavirus-Verdacht in Iserlohn (NRW): Patienten dürfen Arztpraxis nicht verlassen (Symbolbild).

Coronavirus-Verdacht im Sauerland: Ein Arzt informiert die Rettungsleitstelle über eine Patientin mit unklaren Symptomen. Sie hatte sich zuvor wohl in Asien aufgehalten. 

Iserlohn - Nach Angaben der Berufsfeuerwehr von Iserlohn (NRW) hatte ein Arzt am Donnerstag um 15.54 Uhr um Unterstützung des Rettungsdienstes gebeten. Telefonisch äußerte er den Verdacht, dass sich eine Patientin mit dem Coronavirus infiziert haben könnte. Die Frau war erst kurz zuvor aus dem Ausland zurückgekehrt. Bei ihrem Arzt wurde sie mit Krankheitssymptomen vorstellig. 

Nach dem Hinweis durch den Arzt informierte die Leitstelle wie in diesen Fällen vorgesehen das Gesundheitsheitsamt, den ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes sowie einen Notarzt. Mehrere Patienten sowie Praxismitarbeiter durften die Praxis nicht verlassen, schreibt Come-On.de*.

*Come-On.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

R. von Bremen
(0)(0)

Pockenausbruch in Bremen

Schüler und Lehrer dürfen nicht zur Schule

10 Schüler einer Schule in der Innenstadt von Bremen sind an Windpocken erkrankt. Wer von den Schülern und Lehrern keine Impfung nachweisen kann oder die Krankheit nicht schon einmal hatte, darf bis Ende Februar die Schule wegen der 14-tägigen Inkubationszeit nicht betreten.