Versuchter Mord

Mann will Familie lebendig verbrennen - Gericht fällt Entscheidung

+
Zudem versuchten Mord kam es in Wembach im Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Versuchter Mord in Ober-Ramstadt bei Darmstadt: Ein Mann will eine Familie lebendig verbrennen. Jetzt hat das Gericht eine Entscheidung getroffen. 

  • Nachbar will in Ober-Ramstadt Familie lebendig verbrennen
  • Vater reagiert gedankenschnell und rettet Familie
  • Landgericht Darmstadt trifft Entscheidung

Update vom 07.04.2020, 16.25 Uhr: Nach seiner Attacke mit einem Molotow-Cocktail auf das Haus seines Nachbarn in Ober-Ramstadt ist ein 35-Jähriger vom Landgericht Darmstadt nun in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Von den Anklagepunkten versuchter Mord und versuchte schwere Brandstiftung wurde der Deutsche wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen. Bei dem 35-Jährigen, der sich selbst für gesund hält, war eine Schizophrenie mit Halluzinationen festgestellt worden.

Darmstadt: Mann will Familie lebendig in Ober-Rammstadt verbrennen - Gericht fällt Entscheidung

Mit dem Urteil folgte das Gericht den Plädoyers der Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung. Der Vorsitzende Richter Volker Wagner appellierte an den Beschuldigten eindringlich, den Medizinern zu vertrauen. Wenn Knochen gebrochen seien, vertraue man doch auch den Ärzten, sagte der Richter. „Wenn die Weichen in ihrem Kopf gestellt werden, werden Sie zufrieden leben können.“ Die Alternative wäre, sein Leben lang in einer psychiatrischen Klinik zu sein. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Update vom 01.04.2020, 13.40 Uhr: Ein Mann soll im südhessischen Ober-Ramstadt bei Darmstadt im Oktober 2019 einen Molotow-Cocktail in die Wohnung eines Nachbarn geworfen haben. Weil einer der Bewohner geistesgegenwärtig reagierte, wurde niemand verletzt. Vor dem Landgericht Darmstadt geht es nun in einem sogenannten Sicherungsverfahren um die Frage, ob der mutmaßliche Täter dauerhaft in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht wird. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 35 Jahre alte Mann zur Tatzeit krankheitsbedingt schuldunfähig war. Dem Mann wird versuchter Mord und versuchte Brandstiftung vorgeworfen.

Ober-Ramstadt bei Darmstadt: Mann wirft Molotow-Cocktail in Wohnung von Familie – droht ihm jetzt die Psychiatrie?

Zu der Tat war es der Anklage zufolge an einem Nachmittag im Oktober 2019 im südhessischen Ober-Ramstadt gekommen. Zu dem Zeitpunkt waren der 30 Jahre alte Vater und seine drei Jahre alte Tochter in der Wohnung. Der Molotow-Cocktail durchschlug eine Fensterscheibe, zerschellte aber nicht auf dem Wohnzimmerboden. Bevor etwas in der Wohnung Feuer fangen konnte, griff der Vater in einer schnellen Reaktion zu und warf den Brandsatz aus dem Fenster.

Der 30-Jährige gab an, dabei gesehen zu haben, wie sein Nachbar in einem Auto wegfuhr. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen, als der später in seine Wohnung zurückkehrte. Jetzt muss ein Gericht klären, ob der mutmaßliche Täter schuldfähig ist oder nicht. 

Versuchter Mord: Mann wirft Molotow-Cocktail in Wohnung von Familie

Erstmeldung vom 29.10.2019, 14.30 Uhr:Ober-Ramstadt - Weil er versucht hat jemanden bei einem Brandanschlag zu töten, hat die Polizei einen 35-jährigen Mann in Ober-Ramstadt-Wembach nahe Darmstadt festgenommen. Das berichtet das Polizeipräsidium Südhessen. Dem Mann soll am 18.10.2019 versucht haben, die Wohnung einer Familie in der Pragelatostraße des Ortes im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit einem Molotow-Cocktail anzuzünden. 

Ober-Ramstadt bei Darmstadt: Mordversuch - Mann zündet Molotow-Cocktail

Gegen 16 Uhr bemerkten die Bewohner des Hauses den Brandsatz und konnten Schlimmeres verhindern, indem sie den Brandsatz wieder zurück auf die Straße warfen. Laut Staatsanwaltschaft kennen sich der mutmaßliche Täter und die Bewohner, die Familie und der Mann leben in der selben Straße. 

Nachdem sein Brandanschlag in Ober-Ramstadt bei Darmstadt misslang, flüchtete der Verdächtige in einem Auto. Dabei handelt es sich um einen weißen Hyundai i30 mit dem Kennzeichen DA-KK 59. Dieses Fahrzeug habe der Verdächtige anschließend laut eigener Aussage in einem Industriegebiet abgestellt und sich wieder zurück auf den Weg in seine Wohnung gemacht. 

Darmstadt Ober-Ramstadt: Polizei nimmt Tatverdächtigen von Anschlag mit Molotow-Cocktail fest

Dort wartete schon die Polizei auf den 35-Jährigen und nahm ihn fest. Das Auto konnte allerdings noch nicht gefunden werden, weshalb die Polizei und Staatsanwaltschaft nun nach dem Wagen fahnden. Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragten Wohnungsdurchsuchung wurden außerdem weitere Beweismittel festgestellt. 

Zeugen, denen der Hyundai i30 mit Baujahr 2014 aufgefallen ist oder die Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können werden gebeten, sich beim Komissariat 10 der Darmstädter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 06151-9690 zu melden. 

Darmstadt Ober-Ramstadt: Staatsanwaltschaft prüft Schuldfähigkeit nach Anschlag mit Molotow-Cocktail

Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts des versuchten Mords, versuchter Brandstiftung mit Todesfolge sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Über das Motiv seiner Tat in Ober-Ramstadt bei Darmstadt ist derzeit noch nichts bekannt. Laut Staatsanwaltschaft wird derzeit die Schuldfähigkeit des Mannes geprüft. 

agr/msb mit dpa

Ein Mann ist bei einem Streit mit einem Bekannten in Dieburg komplett ausgerastet, wie OP-Online.de* berichtet. Mit Tritten verletzte er den Mann so sehr am Kopf, dass der in eine Spezialklinik musste. In Ober-Ramstadt ist es aus bislang unbekannten Gründen zu einem Wohnungsbrand gekommen. Ein Mann wurde dabei verletzt.

Zu Halloween hat es in Südhessen zahlreiche Eierwürfe gegeben. Die Polizei war in Darmstadt, Heppenheim und Rüsselsheim  im Dauereinsatz. 

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion