„Unangemessen für islamisches Land“

Forderung: Keine männlichen Frauenärzte im Iran

Um nicht zu „sündigen“, sollen Männer im Iran nicht mehr als Frauenarzt arbeiten dürfen. Das fordert der iranischer Parlamentarier Nassrullah Pedschmanfar.

Teheran - Männer sollen im Iran nach einer Forderung eines Parlamentariers künftig nicht mehr als Frauenarzt praktizieren dürfen. Gleiches solle für die Berufe Krankenpfleger und Labortechniker gelten, sagte Nassrullah Pedschmanfar laut Nachrichtenagentur Tasnim am Montag. Die derzeitige Lage sei nicht nur unangemessen für ein islamisches Land, sondern auch eine „Sünde“. Männer sollten nicht bei Ultraschall-Untersuchungen, natürlichen Geburten in Krankenhäusern oder Schwangerschaftsabbrüchen dabei sein. „Dies fördert nur den Normalisierungsprozess der Sünde auf beiden Seiten“, sagte der Kleriker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.