Bergen Enkheim

Räuber will Kiosk überfallen - doch die Reaktion der Betreiberin überrascht

+
Bewaffneter Räuber versucht einen Kiosk zu überfallen - doch mit der Reaktion der Betreiberin hat er nicht gerechnet.

Ein bewaffneter Räuber versucht einen Kiosk zu überfallen - und wird in die Flucht geschlagen. Mit einer „Waffe“ die jeder von uns zu Hause hat.

Frankfurt  - Ein 18-jähriger Mann versuchte einen Kiosk zu überfallen - was ihn schließlich außer Kraft setzte, hätte er nicht erwartet, wie extratipp.com* berichtet.

Frankfurt: bewaffneter Überfall auf Kiosk 

Der Täter kam in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November 2018) in den Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim, wie die Polizei mitteilt. Bewaffnet mit Pistole, Elektroschocker und Pfefferspray

Das Ziel des 18-Jährigen: Ein Kiosk in der Borsigallee. Gegen 0.30 Uhr betrat der vermummte Mann das Geschäft. Dort begann für alle Beteiligten der Albtraum: Er richtete seine Gaspistole auf die Betreiberin (38) und forderte das gesamte Bargeld aus der Kasse.

Kiosk-Überfall in Frankfurt - Besitzerin überwältigt Räuber

Die 38-jährige Kiosk-Inhaberin war nicht alleine - auch ihr Bruder war vor Ort. Der entschied sich dazu, den bewaffneten Mann zu stoppen. Mutig versucht er, denjungen Räuber zu Boden zu Boden zu bringen. Währenddessen kam auch der Besitzerineine Idee, die überrascht: Sie holte eine Pfanne und schlug dem Räuber mit dieser auf den Kopf.

Frankfurt: Pfanne setzt Kiosk-Räuber außer Kraft

Der Pfannenschlag verfehlte seine beabsichtigte Wirkung zum Glück der Besitzerin und ihrem Bruder nicht: Der Räuber war außer Kraft gesetzt. Die Kiosk-Betreiberin und ihr Bruder konnten denalkoholisierten Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Er kam in eine Haftzelle des Polizeipräsidiums. 

Momentan sind die extratipp.com*-Leser von dieser Meldung schockiert: Mann betritt Kneipe mit Hammer in der Hand - plötzlich ist alles voller Blut!

Sven Barthel

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare