Mordkommission ermittelt

Schüsse auf 21-Jährigen in eigenem Auto - Polizei hat schlimmen Verdacht

+
Köln: 21-Jähriger in seinem Auto angeschossen - lebensgefährlich verletzt (Symbolbild)

Ein 21-Jähriger ist in Köln in seinem Auto angeschossen worden - er schwebt in Lebensgefahr. Nach mehreren Schüssen flüchteten die Täter vom Tatort.

Köln - Ein 21-Jähriger ist in Köln in seinem Auto angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Der oder die Täter hätten in der Nacht zu Samstag auf der Stadtautobahn mehrmals aus einem Wagen heraus geschossen und seien vom Tatort geflüchtet, teilte die Polizei mit.

Das Opfer war in seinem Auto angeschossen worden, der 16 Jahre alter Beifahrer blieb unverletzt. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

21-Jähriger im Krankenhaus notoperiert - junger Mann schwebt in Lebensgefahr

Die beiden jungen Männer organisierten sich laut Polizei zunächst private Hilfe und ließen sich zu einer Bar im Kölner Stadtteil Buchforst bringen - erst dann wählten sie den Notruf. Warum sie das so machten, war zunächst völlig unklar. Der 21-Jährige musste im Krankenhaus notoperiert werden und schwebte noch Stunden lang in Lebensgefahr. Der junge Mann sei noch im Krankenhaus, bestätigte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Schüsse auf 21-Jährigen in Köln: Polizei überprüft auch Rocker-Milieu

Die Polizei überprüfte zunächst drei Männer, diese konnten aber wenig später wieder gehen: Es sei zwar eine scharfe Schusswaffe bei ihnen gefunden worden, diese sei aber nicht die Tatwaffe gewesen. Medienberichte, nach denen die mutmaßlichen Täter aus dem Rocker-Milieu stammen könnten, wurden von der Polizei nicht bestätigt. Man ermittle in alle Richtungen - auch in diese, hieß es.

Auf der A10 bei Michendorf fielen in der Nacht Schüsse. Diese wurden von Polizisten abgegeben, die einen Mann überwältigen wollten. Es gab lange Staus.

Lesen Sie auch: Herzlose Aktion: Mutter setzt ihre Kinder nur mit Unterwäsche bekleidet vor die Tür

Auch interessant: Wiesbadener fährt völlig unbekleidet Auto - doch das war noch nicht das Schlimmste

Lesen Sie auch: Straßburg: Schüsse in der Innenstadt - Behörden sprechen von einem Toten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare