19-Jähriger schwer verletzt

Kramermarkt-Besucher brutal von Gruppe überfallen - Tat hat wohl rechten Hintergrund

+
Der Kramermarkt in Oldenburg

Auf dem Heimweg von einem Volksfest in Oldenburg ist ein junger Mann von einer Gruppe überfallen, ausgeraubt und schwer verletzt worden. Die Schläger sollen den 19-Jährigen außerdem beschimpft und rechte Parolen gerufen haben.

Oldenburg - Auf dem Heimweg vom Volksfest Kramermarkt kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem Überfall mit offenbar rechtsradikalem Hintergrund, wie nordbuzz.de* berichtet. Ein 19-Jähriger Jeside aus Oldenburg wurde von einer Gruppe überfallen und ausgeraubt. Nach Angaben der Polizei war der junge Mann gegen 2.30 Uhr entlang der Weser-Ems-Halle unterwegs, um zu einer Bushaltestelle zu gelangen. Aus Angst vor einer Auseinandersetzung mit einer entgegenkommenden, scheinbar stark alkoholisierten Gruppe, wechselte er die Richtung.

Mehr zum Thema Überfall von nordbuzz.de: Eine Frau war mit dem Fahrrad unterwegs, als sie plötzlich in Lingen in Niedersachsen bei einem Überfall mit dem Messer angegriffen wurde.

Kramermarkt-Überfall: Tat nach Volksfest offenbar mit rechtsradikalem Hintergrund

Kurz darauf wurde er jedoch von den fünf Personen zu Boden getreten. Weitere Tritte gegen Körper und Kopf führten zu schweren Verletzungen. Die Angreifer konnten bei der Tat mit offenbar rechtsradikalem Hintergrund die Jacke des Opfers erbeuten und sich vom Tatort am Volksfest Kramermarkt entfernen.

Kettenkarussell auf dem Kramermarkt in Oldenburg.

Die Täter wurden als 18 bis 23-jährig sowie dunkel gekleidet beschrieben, einer soll einen weißen Pullover getragen haben. 

Rechtsradikale Parolen nach Kramermarkt-Besuch: 19-Jähriger auf Heimweg von Volksfest überfallen

Wie die Polizei auf Nachfrage der "NWZ" mitteilte, hat der Überfall nach dem Volksfest Kramermarkt offenbar eine politische Dimension. Demnach soll der junge Jeside als "Drecks-Moslem" beschimpft worden sein. Außerdem hätte das Opfer von Sieg-Heil-Rufen berichtet. Nach Angaben von Polizei-Sprecher Stephan Klatte werde auch wegen eines rechtsradikalen Hintergrundes ermittelt.

Besucher strömen auf den Kramermarkt in Oldenburg.

Bei der Beschimpfung handele es sich um eine Beleidigung, die der Polizei bisher nicht gemeldet worden sei. Sieg-Heil-Rufe seien laut Klatte eine Straftat. 

Tat mit rechtsradikalem Hintergrund nach Kramermarkt-Besuch: Polizei berichtet zunächst von Raub 

Wie die NWZ berichtet, hätte die Polizei zunächst nur eine Raubtat vermeldet. Nach Angaben des Sprechers sei es dabei hauptsächlich um den Zeugenaufruf gegangen. In der entwendeten Jacke befand sich auch ein iPhone 7, beide Gegenstände sind unterdessen aufgefunden worden. Sie waren laut NWZ-Bericht wohl kurz nach dem Überfall weggeworfen, zuvor jedoch unbrauchbar gemacht worden.

Bereits im Vorfeld des Volksfestes war es auf dem Kramermarkt-Gelände zu einem Vorfall gekommen. Ein Schausteller hatte seine Hilfe angeboten und kurz darauf ein Messer in seinem Rücken

Eine Biogasanlage geriet in Friesoythe bei Oldenburg in Brand. Es war ein höchst gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr, da extreme Explosions-Gefahr bestand. Ein Kampf gegen die Zeit. 

In Bremen wurde ein Mann ebenfalls mit einem Messer sowie einem Baseballschläger auf einer Tankstelle attackiert.

Tödliches Ende eines Streits in Hannover: Ein Fahrradfahrer hat auf einen Fußgänger eingeprügelt - das Opfer wurde dabei getötet. Brisant: Der Verdächtige soll ein Kick-Boxer sein und ist zunächst wieder auf freiem Fuß.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare