Doku und Foto-Ausstellung geplant

Lesbisches Paar will 25 Mal heiraten - doch dann schlägt das Schicksal zu

+
Eine Liebe über alle Grenzen hinweg: Die Niederländerin Julian P. Boom (l.) und Fleur Pierets aus Belgien haben sich in verschiedenen Ländern das Ja-Wort gegeben.

Es war ihr großer Lebenstraum: Ein lesbisches Paar wollte sich in allen Ländern, in denen Homo-Ehen erlaubt sind, das Ja-Wort geben. Doch eine Krankheit macht ihren Wunsch unmöglich.

Paris - Zwei lesbische Künstlerinnen wollten sich in allen 25 Ländern mit Homo-Ehe das Ja-Wort geben - jetzt hat eine Krebserkrankung zum traurigen Ende der politisch-künstlerischen Hochzeitsreise geführt. Bei ihrer Partnerin Julian P. Boom sei Krebs im Endstadium diagnostiziert worden, schrieb die Belgierin Fleur Pierets der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. "Die Ärzte geben ihr noch drei Monate. In dieser Zeit wird sie ihre Fähigkeit zu sprechen und sich an Dinge zu erinnern verlieren und ins Koma sinken."

Die 44-jährige Belgierin Pierets und ihre 39-jährige Partnerin Boom aus den Niederlanden wollten in allen Ländern heiraten, in denen die Homo-Ehe eingeführt wurde. Das Paar hatte schon schon in New York, Amsterdam, Antwerpen und Paris geheiratet und wollte nun die Hochzeit in Spanien vorbereiten.

Lesen Sie auch: Frankreich trauert nach Krebstod um Chanson-Ikone France Gall

Erste Anzeichen bei Pariser Hochzeit

Bei der Pariser Hochzeit im vergangenen November sei Boom aber "sehr schwindlig" gewesen, schrieb Pierets. Später entdeckten Ärzte Tumoren im Kopf und um das Herz.

Einer von Booms Träumen war nach den Worten ihrer Partnerin ein Auftritt bei der lesbischen Talkmasterin Ellen DeGeneres in den USA. Die beiden Frauen hatten außerdem einen Dokumentarfilm über ihre ungewöhnliche Hochzeitsreise, eine Foto-Ausstellung und ein Buch geplant.

Lesen Sie auch: Frau kämpft jahrelang gegen Krebs - bis sie Kurkuma nimmt

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.