1. SauerlandKurier
  2. Deutschland & Welt

Mord an junger Lehrerin wühlt Irland auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gedenken
In Dublin gedenken die Menschen der getöteten Lehrerin. © Brian Lawless/PA Wire/dpa

Am helllichten Tag wird eine 23 Jahre alte Grundschullehrerin beim Laufen getötet. Die Tat in Tullamore treibt viele Landsleute um. Irland hat ein Problem, wie die Regierung klarmacht.

Tullamore - Tausende Menschen haben bei Mahnwachen in mehreren Städten in Irland und dem benachbarten Nordirland einer getöteten jungen Grundschullehrerin gedacht.

In der irischen Kleinstadt Tullamore, in der die Leiche der 23-Jährigen Mitte der Woche gefunden worden war, versammelten sich zahlreiche Trauernde in einem Park, um der Familie der Frau ihre Unterstützung zu zeigen und zugleich gegen Gewalt gegen Frauen einzustehen. Der Mord an der Lehrerin habe das Land „in Solidarität und Abscheu“ geeint, sagte Regierungschef Micheál Martin bei einem Gedenken in Dublin.

Fahndung nach dem Täter

Die Lehrerin, eine talentierte Musikerin, war am Mittwochnachmittag getötet worden, als sie an einem Kanal joggen war - einer beliebten Strecke von Radfahrern und Läufern. Die Polizei fahndet weiter nach dem Täter, sie hat „eine für den Fall interessante Person“ identifiziert. Zuvor war ein festgenommener Mann nach Verhören wieder auf freien Fuß gekommen. Jeder Stein werde umgedreht, um die Ermittlungen zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, versprach Regierungschef Martin.

Während der Mahnwache im Town Park von Tullamore flossen bei den Tausenden Teilnehmern viele Tränen, während Kerzen angezündet und Gebete gesprochen wurden. Freunde und Bekannte der jungen Frau, darunter ihre erste Geigenlehrerin Attracta Brady, spielten bei dem Gedenken in der Stadt gut 80 Kilometer westlich von Dublin traditionelle irische Musik.

„Sie war innerlich wie äußerlich das schönste Mädchen“, sagte Brady. „Sie war der Traum aller Eltern. Sie war alles, was man sich von einer Tochter wünscht.“ Der Vater der Frau, Ray Murphy, spielte nach Angaben der Nachrichtenagentur PA auf einem weiteren Gedenken am Abend in Tatortnähe ihr Lieblingslied „When You Were Sweet Sixteen“ auf dem Banjo.

Ihre Schule bezeichnete sie als „ein strahlendes Licht, eine sehr professionelle und talentierte junge Lehrerin, eine Frau mit außergewöhnlichen sportlichen, musikalischen und gesanglichen Talenten“. Sie hatte demnach im März 2021 begonnen, an der Grundschule zu unterrichten, und war Lehrerin einer ersten Klasse gewesen.

Schweigeminute in Belfast

In Belfast wurde ebenfalls an die Frau erinnert. Auch hier spielten junge Musiker, die die 23-Jährige kannten und mit ihr zusammengespielt hatten. Hunderte Menschen, die unter anderem eine Schweigeminute einlegten, kamen vor dem Rathaus der Hauptstadt des britischen Landesteils Nordirland zusammen. Alle hätten die Nachrichten gesehen und das Gefühl bekommen, etwas tun zu müssen, sagte eine der Organisatorinnen, Emma Gallen. „Wir konnten nicht einfach so herumstehen und nicht einräumen, dass bei Tageslicht ein Mord an einer passiert ist, die am Anfang ihres Lebens stand.“

Das Verbrechen hat eine neue Debatte über die Sicherheit von Frauen auf der irischen Insel ausgelöst. „Es gibt eine Epidemie der Gewalt gegen Frauen. Das ist schon seit Jahrtausenden so“, sagte Vizeregierungschef Leo Varadkar. Präsident Michael D. Higgins rief die Bevölkerung dazu auf, darüber nachzudenken, was nötig sei, um Gewalt jeder Art gegen Frauen zu beseitigen, und eine „freundlichere, mitfühlendere und empathischere Gesellschaft“ für alle zu bauen. dpa

Auch interessant

Kommentare