Keine gewöhnliche Fahrt

Wahnsinns-Foto aus der Münchner S-Bahn bringt viele Pendler zum Lachen - Bahn mit irrem Statement

+
In einer Münchner S-Bahn war ein ungewöhnlicher Fahrgast unterwegs (Symbolbild).

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.

  • Immer wieder kursieren im Netz lustige Schnappschüsse aus der Münchner S-Bahn.
  • Anfang des Jahres 2020 hat ein Pendler einen „Paradiesvogel“ auf der Stammstrecke beobachtet.
  • Unter dem entsprechenden Upload diskutieren die User eifrig.

Update vom 19. Februar, 10.37 Uhr: Mittlerweile hat auch die Deutsche Bahn das Bild gesehen und sagt auf Anfrage: „Wir machen Mobilität für alle – auch für einen Kakadu.“ 

Die Bahn wäre aber nicht die Bahn, wenn sie nicht auch noch etwas auszusetzen hätte: „Trotzdem wäre es gut, wenn er beim nächsten Mal in einem geeigneten Behältnis transportiert würde“, so eine Sprecherin. Bleibt nur eine Frage offen: Braucht der Vogel ein Ticket? Die Bahn klärt auf: Kakadus fahren gratis mit!

Lesen Sie auch: Ein Erdinger Start-Up möchte einen Business-Shuttle aufbauen, der Pendler ins Büro bringt und wieder abholt. Von der Idee profitiert nicht nur der Umweltschutz.

Einem Reddit-Nutzer unterlief ein großer Fehler - beim Anblick dieses Stuhls wurde ihm alles klar.

Coronavirus: Ein Jodel-Nutzer hat eine groteske Entdeckung in Berlin gemacht - die Facebook-Kommentare überschlagen sich.

Erstmeldung vom 17. Februar 2020

München - In der Münchner S-Bahn sind schon einige Vögel unterwegs: was sich einige Pendler oft nur denken, erlebten andere Anfang des Jahres 2020 hautnah mit. Ein Kakadu war auf der S-Bahn-Stammstrecke unterwegs - nonchalant auf dem Knie seines Besitzers platziert.

München: Irres S-Bahn-Foto begeistert das Netz - „Kontrolleure tarnen sich immer besser“

Im sozialen Netzwerk Jodel  hat sich ein Foto des „Paradiesvogels“ rasant verbreitet. Unter dem Upload überbieten sich die User mit spaßigen Kommentaren. „Hoffentlich hat er eine Windel an“, schreibt einer. „Die Kontrolleure tarnen sich immer besser“, spottet ein anderer.

Der Kakadu und sein Besitzer seien in einem Zug der Linie S7 unterwegs gewesen, schreibt der Jodel-User aus München, der das Bild hochgeladen hat. Ihm sei das ungleiche Paar am Harras aufgefallen. Gemeinsam sei man dann Richtung Stadt gefahren. In seinem Posting bezeichnet der User das Tier irrtümlich als „Papagei“, was ihm rasch Kritik seiner Follower einbringt.

Auf dem Knie seines Besitzers hat es sich ein Kakadu in der Münchner S-Bahn gemütlich gemacht.

S-Bahn München: Kakadu auf der Stammstrecke unterwegs - weil ihm das Klima gefällt?

Kakadus gehören zur Ordnung der Papageien, bilden jedoch eine eigene Vogelfamilie. Charakteristisch sind ihre äußerst kräftigen Schnäbel und die imposante Federhaube, die je nach Erregungszustand flach angelegt oder weit gesträubt ist. 

Zum natürlichen Habitat der Kakadus gehören unter anderem die tropischen Regenwälder der Pazifik-Region. Vielleicht sind die Vögel deswegen so gerne auf der Stammstrecke unterwegs: wenn in der S-Bahn wieder einmal die Klimaanlage verrückt spielt, kann es auch dort ganz schön schwül werden.

Kakadu “Snowball“: Kein ganz normaler Vogel

lks

Auch eine skurrile Entdeckung, die die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) im November 2019 auf ihrer Facebook-Seite verbreitet hat, sollte gestressten Pendlern ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben.

Die Münchner U-Bahn gilt eher als sauber und ordentlich. Jetzt hat aber ein Foto aus der App „Jodel“ Ungewöhnliches gezeigt. Ein bizarrer Gegenstand hat sich in ein Gleis verlaufen.

Seit Jahren ist die App „Jodel“ besonders bei jungen Menschen sehr beliebt. Ein User aus dem Landkreis München hat jetzt ein Bild aus einem Supermarkt geteilt - mit einem witzigen Detail.

In der Sat1-Show „The Voice Kids“ werden junge Talente gesucht. Der Auftritt eines 12-Jährigen aus München hat jetzt für Begeisterung gesorgt. Seine Queen-Verbindung ist besonders.

Hüllenlose Aktivistinnen der Gruppe „Femen“ haben in einem legendären Münchner Traditions-Wirtshaus für Aufregung gesorgt. Bei Facebook kursiert ein irres Video.

„Fack Ju Göhte“ mit Elyas M‘Barek lockte über 20 Millionen Besucher in die Kinos. Nun ist eine Entscheidung getroffen worden, die viele Fans überraschen dürfte.

Beim Thema „Auto-Tuning“ hat sich der Besitzer eines Golfs aus München wohl für eine besondere Variante entschieden - so sieht es jedenfalls laut eines Jodel-Fotos aus.

Das Coronavirus hat München fest im Griff. Jetzt hat ein Laden in Untergiesing mit viel Humor reagiert. Das Foto des bizarren Schaufensters kursiert jetzt auf Jodel.

Viel Mitgefühl bekam ein User der Jodel-App aus München für das Foto seiner Doktorarbeit. Als er die fertige Dissertation in den Händen hielt, traute er seinen Augen nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare