Streifenwagen attackiert

"Gewaltorgie" am Hauptbahnhof Münster: Polizei nimmt beißenden "Brutalo" fest

+
Diese Flasche Rotwein rammte der Täter nach Angaben der Polizei mit Gewalt in die Frontscheibe des Streifenwagens. 

Erst schlug er die Scheibe des Streifenwagens ein, dann spuckte er einer Polizistin in den Mund und biss ihrem Kollegen ins Handgelenk: Die Polizei berichtet von der "Gewaltorgie" eines Mannes.

  • Polizei berichtet von "Gewaltorgie"
  • Mann randaliert am Hauptbahnhof in Münster
  • Streifenwagen beschädigt, Beamte verletzt

Münster – Zeugen riefen am Sonntagmittag die Polizei, als ein Mann (31) unvermittelt eine Flasche Rotwein – die er nach Angaben der Beobachter zuvor geleert hatte – mit dem Flaschenhals zuerst in die Frontscheibe eines Streifenwagens rammte. Den Wagen hatte die Uniformierten während eines anderen Einsatzes vor dem Hauptbahnhof abgestellt, wie msl24.de* berichtet

Streifenwagen in Münster mit Rotweinflasche beschädigt

Der 31-Jährige, der über eine deutsch-russische Staatsangehörigkeit verfügt und sich ohne festen Wohnsitz im westfälischen Münster aufhält, hatte die rechte Seite der Frontscheibe mit seiner "Gewaltorgie" – wie die Polizei in einem Bericht schreibt – völlig zerstört. Der Schaden liegt bei 1200 Euro.

Diese Flasche Rotwein rammte der Täter nach Angaben der Polizei mit Gewalt in die Frontscheibe des Streifenwagens. 

Als die Polizei anrückte rannte der Mann davon. Doch die Beobachter hatten den Übeltäter gefilmt und anschließend verfolgt, sodass sie den Beamten der Bundespolizei in Münster entscheidende Hinweise zur Festnahme des Täters liefern konnten. 

"Brutalo" in Münster von Polizei festgenommen

Bei dieser leistete der Mann allerdings erheblichen Widerstand, der auch auf der Wache der Bundespolizei noch anhielt. "Einer Beamtin spuckte der Mann gezielt in den Mund, einem weiteren Beamten biss der Mann ins Handgelenk", berichten die Uniformierten aus dem westfälischen Münster. 

Der "Brutalo", wie sie ihn in einem Polizeibericht nennen, wurde noch am Nachmittag in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Ihn erwarten nun Strafanzeigen – wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. 

Hauptbahnhof in Münster als Tatort

Die Bundespolizei Münster, die ihren am Hauptbahnhof der Großstadt hat, muss regelmäßig ausrücken. Erst vor Kurzem beschrieben die Beamten einen Fall, bei dem Betrunkene in einem Zug aus Münster auf einen Mann losgingen. Täter und Opfer hatten mehr als 2,4 Promille. Außerdem ermittelt die Polizei zu einer Serie von Überfällen, die in derselben Nacht stattfanden. Nun suchen die Beamten in Münster die "auffällig dreckigen" Täter.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare