Twitter-User überschlagen sich

Wer erkennt es auch? Bekanntes Gesicht auf NASA-Bild vom Mars

Eine bekannte Figur wurde im Weltall gesichtet - zumindest, wenn man so manchen Tweets glauben will. Auf einem Foto der NASA von der Mars-Oberfläche haben User so einige bekannte Gesichter erkannt.

Arizona - Was hat die Muppet-Show mit dem Universum zu tun? Eigentlich nichts, möchte man meinen. Aber auf einem Foto der NASA, das die Mars-Oberfläche zeigt, wollen nun einige Betrachter eine Figur der berühmten Puppen-Serie erkennen.

NASA-Foto zeigt Figur aus der Muppet-Show

Es geht um dieses Bild, das die Raumfahrt-Behörde am 13. August auf Twitter veröffentlicht hat.

Wer sich die rechte Seite genauer ansieht, erkennt darauf eine Art Gesicht. Deutlich zeichnen sich zwei Augen und eine Nase auf dem Bildausschnitt ab. Viele Twitter-User fühlen sich bei dem Anblick an Beaker aus der Muppet-Show erinnert. Zur Erinnerung: Beaker ist der schüchterne und etwas glücklose Assistent von Dr. Honigtau Bunsenbrenner mit dem langgezogenen Gesicht, das an eine Karotte erinnert.

Die NASA selbst erkannte die Ähnlichkeit ebenfalls und twitterte diese Bild-Kombo mit den Worten: „Und der heutige HiPOD liefert auch eine nette Dosis Pareidolie!“

Pareidolie - bekanntes Phänomen beschäftigt das Netz 

Mit Pareidolie wird das Phänomen bezeichnet, wenn in Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter und vertraute Wesen oder Gegenstände erkannt werden. Und Beaker ist nicht die einzige Comicfigur, die auf dem NASA-Bild ausgemacht wird. 

So will diese Twitter-Userin neben Beaker sogar noch Dagobert Duck erkannt haben. „Er ist nicht allein“, schreibt sie:

Und auch das Krümelmonster aus der Sesamstraße wurde identifiziert.

Bei anderen Comicfiguren, die auf dem Foto erkannt wurden, braucht man dann schon eine ordentliche Portion Fantasie. So beispielsweise bei Yoschi, dem kleinen Drachen aus den Nintendo-Spielen.

Manche kennen vielleicht auch noch Yosemite Sam, den kleinwüchsigen, aufbrausenden Cowboy mit roten Haaren aus den Looney Tunes.

va

Rubriklistenbild: © HiRISE/University of Arizona/Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare