Klimaschutz

Proteste in Berlin: Extinction Rebellion will „Regeln brechen“ – Details geheim

Extinction Rebellion blockiert Straße in Berlin
+
Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion blockieren eine Straße in Berlin-Friedrichshain. (Archivfoto)

Umweltgruppen kündigen in Berlin Proteste an. Unter anderem Extinction Rebellion will zivilen Ungehorsam leisten und Straßen blockieren.

Berlin – Auf die deutsche Hauptstadt kommen erneute Proteste zu. In Berlin wollen Umwelt-aktivistische Gruppen auf die Klimakatastrophe aufmerksam machen. „Am Montag wird es in Berlin zivilen Ungehorsam geben. Wir werden bewusst Regeln brechen und etwa Straßen im Herzen Berlins blockieren“, sagte Timo Pfaff, Sprecher der Umweltgruppe Extinction Rebellion* der Tageszeitung Welt.

Unter anderem mit Straßenblockaden, einem Protestzug, aber auch weiteren Aktionen wollen Extinction Rebellion und andere Initiativen nächste Woche in Berlin für mehr Klimaschutz demonstrieren. Die Aktionen stehen unter dem Motto „August RiseUp gegen Klimakrise* und Artensterben“, teilten die Veranstaltenden im Internet mit.

Proteste in Berlin geplant: Extinction Rebellion und Fridays for Future demonstrieren

Bei früheren Protesten traten die überwiegend jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kostümen und bunt angemalt auf oder sorgten mit Choreografien ihrer Protestaktionen für Aufsehen. Gezielt nutzten sie dabei Formen des zivilen Ungehorsams, indem sie sich auf Kreuzungen setzen und von der Polizei wegtragen lassen. Einige Aktivistinnen und Aktivisten ketteten sich an.

„Extinction Rebellion (XR) macht mit friedlichem Ungehorsam auf den drohenden Klimakollaps und das massive Artensterben* aufmerksam“, beschreibt die Gruppierung sich selbst. Im Internet riet die Gruppe den Teilnehmenden ohne Vorkenntnisse von Blockaden ab: „Es empfiehlt sich ein Aktionstraining, wenn ihr hier mitmachen wollt.“ Neben Extinction Rebellion haben unter anderem „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ ihre Teilnahme an den Protesten angekündigt.

Details der Klimaschutz-Proteste in Berlin offenbar geheim

Am Montag (16.08.2021) sind erste Blockaden mit dem Motto „Die Regierung versagt“ geplant, zahlreiche Gruppen würden im Zentrum Berlins „für Aufsehen sorgen“, teilten die Initiatoren von Rise Up mit. Ob Straßen, Kreuzungen, Brücken oder bestimmte Gebäude blockiert werden sollen, wurde wie üblich nicht verraten. Auch die genauen Orte wollen die Protestgruppen bis zum Beginn geheim halten, auch um die Polizei zu überraschen. Zeit und Ort sollen den eigenen Leuten kurz vorher über den Telegram-Messengerdienst mitgeteilt werden.

Am Dienstag steht neben weiteren Blockadeaktionen ein „Klimaprotestzug“ an. „Ein Zusammenschluss aus mehreren Dutzend Gruppen wird laut und bunt auf die Straße gehen und der Regierung Feuer unter dem Hintern machen“, hieß es. Startpunkte sind die SPD*- und die CDU*-Parteizentrale. Die Demonstration endet am Invalidenpark mit einer Schlusskundgebung.

Extinction-Rebellion-Protest in Berlin: Polizei kündigt Einsatz an

Für Mittwoch sind erneut Blockaden angekündigt: „Wir richten uns an die Blockierer effektiver Klimapolitik.“ Am Donnerstag soll es einen Trauermarsch mit dem Titel „Artensterben“ zum Teil in Tierkostümen geben. Die Umweltschutzgruppen wollen sich auch dem Zustand der Meere widmen: „Wir ziehen mit alten, ins Meer geschmissenen Fischernetzen ein Labyrinth über einen zentralen und stark frequentierten Berliner Knotenpunkt.“ Informationen zu Freitag und Samstag sollen noch folgen.

Die Polizei kündigte an, die Demonstrationen im Auge zu haben. „Wir sind sehr flexibel, werden aber nicht verhindern können, dass es Montag zu Blockaden kommen wird“, sagte eine Sprecherin der Berliner Behörde der Welt.

Die Organisatorinnen und Organisatoren teilten mit, sich strikt an pandemischen Hygienemaßnahmen halten zu wollen. „Wichtig ist immer eine Maske dabei zu haben und auch Corona-Schnelltests*, die ihr über die Woche verteilt verwenden könnt. Erst recht, wenn ihr noch nicht geimpft oder kürzlich genesen seid“, hieß es. (tvd/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare