Mysteriöse Umstände

Rettungskräfte werden zu Frau gerufen und finden Anzeichen einer Geburt - aber kein Kind

+
Polizei findet schlussendlich das tote Baby (Symbolbild)

Im sächsischen Plauen sind Rettungskräfte zu einer verletzten Frau gerufen worden. Die Helfer erkannten Anzeichen einer Geburt - fanden aber kein Kind. 

  • In Plauen sind Rettungskräfte zu einer verletzten Frau gerufen worden. 
  • Die Ersthelfer erkennen Anzeichen einer Geburt, finden aber kein Kind. 
  • Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. 

Plauen - Ein im sächsischen Plauen tot aufgefundenes Neugeborenes hat bei seiner Geburt noch gelebt. Die Todesursache sei aber auch nach der Obduktion noch ungeklärt, teilte die Zwickauer Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Dazu würden weitere Untersuchungen vorgenommen. Demnach fanden sich keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung. Die beschuldigte mutmaßliche Mutter werde weiterhin intensivmedizinisch behandelt und sei nicht vernehmungsfähig. Gegen sie wird wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt.

Plauen: Totes Neugeborenes lebte bei Geburt noch - mutmaßliche Mutter in medizinischer Behandlung

Das Baby war am Dienstag, 15. Januar, in einer völlig verwahrlosten Wohnung im sächsischen Plauen entdeckt worden. Die Ermittler äußerten nach dem Fund den Verdacht, dass die Bewohnerin das Mädchen zu Hause zur Welt gebracht und versteckt haben könnte.

Ein Rettungsdiensteinsatz führte demnach zu der Entdeckung - Sanitäter waren in die Wohnung gerufen worden, um die 30-Jährige zu versorgen. Dabei stießen sie den Angaben zufolge auf Spuren einer Geburt, fanden aber kein Baby. Daraufhin alarmierten sie die Polizei, welche die Leiche fand.

Erschütternder Fund in Niedersachsen: Zwei Jungen werden am Dienstagabend vermisst gemeldet - kurz darauf entdecken Zeugen zwei leblose Kinder in einem Gartenteich. Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Nun wurden sie unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beerdigt* worden.

In Australien ging ein Einsatz der dortigen Polizei glücklicher aus: Dort wurde ein dreijähriges Mädchen in einem überschwemmten Gebiet unversehrt aufgefunden, nachdem es zuvor 24 Stunden lang vermisst gemeldet war. Ein tierischer Beschützer wich dem Kind während der ganzen Zeit nicht von der Seite

sae/cfm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare