„Chaos und Angst verbreiten“

Autobombe an Weihnachten explodiert: Polizei wurde schon 2019 auf Bombenbauer hingewiesen - und fand den Wohnwagen

Explosion in Nashville: Bei der Detonation eines Wohnmobils ist dessen Besitzer ums Leben gekommen. Die Polizei wurde schon im Jahr 2019 auf den Bombenbauer aufmerksam gemacht.

  • In Nashville wurde am ersten Weihnachtsfeiertag ein Wohnwagen mitten in der Stadt in die Luft gejagt.
  • Wegen einer Warnung per Lautsprecher kam bis auf den Besitzer des Fahrzeugs niemand ums Leben.
  • Die Ex-Freundin des Verstorbenen hatte schon im Jahr 2019 die Polizei eingeschaltet.

Update vom 30. Dezember, 21.33 Uhr: Nach eigenen Angaben hat die Polizei im vergangenen Jahr Hinweise auf eine mögliche Gefährdung durch den späteren Bomber von Nashville erhalten. Die damalige Freundin des Mannes sagte Beamten am 21. August 2019, dass dieser in seinem Wohnwagen Bomben baue, wie aus einem Polizeibericht hervorgeht. Die Polizei veröffentlichte das Dokument am Mittwoch, nachdem mehrere Medien darüber berichtet hatten.

Der Polizei zufolge hatten die Beamten die Frau aufgesucht, weil sie gegenüber ihrem Anwalt Suizid angedroht habe. Nach ihrer Warnung mit Blick auf ihren Freund Anthony Warner fuhren die Polizisten zum Haus des Verdächtigen, der jedoch nicht die Tür geöffnet habe. Aus dem Polizeibericht geht hervor, dass die Beamten im Garten des Mannes den Wohnwagen entdeckt hätten, aber nicht hineinsehen konnten, weil dieser eingezäunt war. Auf dem Grundstück seien zudem mehrere Sicherheitskameras installiert gewesen.

Die Behörde teilte nun mit: „Zu keinem Zeitpunkt gab es Hinweise auf ein Verbrechen und es wurden keine Maßnahmen ergriffen.“ Nach dem Einsatz seien Informationen über den Verdächtigen an das FBI übermittelt worden, wo allerdings nichts gegen Warner vorgelegen habe. Am Wochenende hatte es geheißen, dass der 63-Jährige der Polizei nicht als Verdächtiger bekannt gewesen sei.

Am ersten Weihnachtsfeiertag hatte der Mann seinen Wohnwagen im Zentrum Nashvilles in die Luft gejagt und war dabei ums Leben gekommen. Die Explosion richtete großen Sachschaden an, zudem wurden mehrere Menschen verletzt. Hätte es 15 Minuten vor der Detonation keine Warnung vom Wohnwagen ausgehend an die Nachbarn gegeben, hätte es nach Einschätzung der Ermittler mehrere Todesopfer gegeben. Das Motiv für die Tat ist weiter unklar.

Der Moment der Explosion: Ausgehend vom Wohnwagen schießt ein Feuerball durch die Straße in Nashville.

Heftige Explosion in US-Stadt: Autobombe verwüstet Zentrum von Nashville - Polizei mit erster Spur

Update vom 27. Dezember, 8.23 Uhr: Nachdem die Hintergründe der Explosion in der US-amerikanischen Stadt Nashville zunächst schleierhaft waren, scheinen die Ermittler nun ersten Hinweisen nachzugehen. Polizeibeamte durchsuchten nach Angaben der Bundespolizei FBI am Samstag ein Haus in einem Vorort im Südosten der Stadt. Ein Polizeisprecher wollte Medienberichte nicht kommentieren, wonach  im Zusammenhang mit den Ermittlungen ein 63-Jähriger gesucht wird, der ein Wohnmobil des betroffenen Modells besitzt.

Der zuständige FBI-Ermittler Douglas Korneski äußerte sich bei einer Pressekonferenz „ziemlich zuversichtlich“, dass die Behörden die Hintergründe des Vorfalls und den Schuldigen finden werden: „Wir brauchen einfach nur Zeit.“ Rund 500 Hinweise aus der Bevölkerung sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft bis Samstag eingegangen. Der FBI-Ermittlungschef sprach von einem „riesigen Tatort“, durch die Detonation seien Beweisstücke über mehrere Häuserblocks hinweg verteilt worden. Am Explosionsort wurde Gewebe gefunden, bei dem es sich laut örtlichem Polizeichef möglicherweise um menschliche Überreste handeln könnte.

Explosion in Nashville: Wohnmobil spielte 15-minütigen Countdown zur Detonation

Update vom 26. Dezember, 16.22 Uhr: Die Umstände der heftigen Explosion in Nashville sind weiterhin schleierhaft. Wer zündete die Bombe? Und wieso?

Der Vorfall trägt eine unheimliche Note mit. Die Beamten wurden am frühen Morgen auf Schüsse in der Innenstadt hingewiesen, dort fanden sie das Wohnmobil. Aus dessen Lautsprechern kamen dann Warnansagen. Die Anwohner sollten den Bereich wegen der anstehenden Explosion räumen.

Das Wohnmobil spielte einen 15-minütigen Countdown, wie Polizeichef Jake Drake erklärt. Zwischendurch lief sogar Musik aus den Lautsprechern. Auf Menschen war der Bombenangriff offenbar nicht abgezielt. Menschliches Gewebe wurde am Tatort allerdings gefunden, es wird nun analysiert.

Heftige Explosion: Rauchsäule über US-Stadt - Ausgangssperre im Innenstadtbereich, FBI im Einsatz

Update vom 26. Dezember, 9.13 Uhr: Beschädigte Häuser, ausgebrannte Autos und Trümmerteile auf der Straße: Bisher ist noch unklar, warum am Freitag in Nashville ein Wohnmobil explodierte (siehe Erstmeldung). Die US-Bundespolizei FBI ermittelt nach dem Vorfall im US-Bundesstaat Tennessee*. Das Fahrzeug wurde am ersten Weihnachtsfeiertag laut Polizei offenbar gezielt als Autobombe eingesetzt.

Bürgermeister John Cooper sprach von einem „katastrophalen Schaden“. Etwa 41 Geschäfte seien mindestens beschädigt worden, sagte er. „Der Angriff heute früh zielte darauf ab, in dieser [weihnachtlichen] Zeit des Friedens und der Hoffnung Chaos und Angst zu verbreiten“, sagte Cooper.

Die Polizei riegelte die Innenstadt laut dpa weitgehend ab und suchte mit Bombenspürhunden nach Sprengsätzen. Am Freitagabend (Ortszeit) verhängte Cooper eine Ausgangssperre für den betroffenen Innenstadtbereich.

Die Polizei untersucht die Umstände der Explosion in Nashville am 25. Dezember.

Es war zunächst unklar, ob sich jemand in dem Wohnmobil befunden hatte. Die Polizei habe am Tatort menschliches Gewebe gefunden, das nun analysiert werde, sagte Polizeichef John Drake. Im Hinblick auf die Warnungen vor der Explosion (siehe Update vom 25. Dezember, 19.49 Uhr) sagte er: „Ich will nicht spekulieren, aber man würde vermuten, dass diese Person nicht verletzten wollte, sondern zerstören.“

Bürgermeister Cooper erklärte, er sei mit dem Gouverneur im Gespräch, um für das betroffene Gebiet den Katastrophenfall auszurufen, damit zusätzliche Ressourcen für den Wiederaufbau mobilisiert werden könnten. Nun sei es an der Zeit für „Entschlossenheit, die Täter zu fassen und unsere Stadt wieder aufzubauen“, sagte er.

Explosion in Nashville: Bewohner erreichen Notrufnummer nicht mehr - Unterbrechung bei der Internetversorgung

Update vom 25. Dezember, 21.14 Uhr: Nach der Explosion in Nashville ist es zu Unterbrechungen bei der Internetversorgung und der Notruf-Nummern in Nashville, der Region, aber auch US-weit gekommen. Nach Informationen der Lokalzeitung The Tennessean haben Bewohner Nashvilles gegen Mittag (Ortszeit) die Notrufnummer 911 nicht mehr erreichen können. Aktuell werden andere Nummern bereitgestellt. Außerdem können sich die Einwohner Nashvilles auch über soziale Netzwerke an Polizei, Feuerwehr und Notarzt wenden.

Die Explosion hatte sich vor einem Gebäude der Kommunikationsfirma AT&T ereignet, die Telefon, Mobilfunk und Internet anbietet. „Für einige unserer Kunden kann der Service durch die Explosion in Nashville heute Morgen beeinträchtigt sein“, sagte ein Unternehmenssprecher. „Wir sind in Kontakt mit Behörden und arbeiten so schnell, aber auch vorsichtig wie möglich daran, unsere Dienste wieder bereitzustellen.“ Berichten zufolge sind vor allem Kunden in der Region, vereinzelt aber auch US-weit betroffen.

Explosion in Nashville: Seltsame Lautsprecher-Durchsage vor Detonation gibt Rätsel auf

Update vom 25. Dezember, 19.49 Uhr: Vor der heftigen Detonation um 8.30 Uhr (Ortszeit) in Nashville waren bereits Polizisten vor Ort. Dies wurde von Einsatzkräften bestätigt. „Die Polizei wurde gegen 5.30 Uhr zum Ort des Geschehens gerufen. Sie fanden ein Wohnmobil vor, das per Lautsprecher warnte: Eine Bombe könnte in 15 Minuten explodieren“, sagte John Drake, Polizeichef von Nashville, dem Sender ABC News. Danach hätten die Polizisten begonnen, an Türen zu klopfen und die Menschen zu evakuieren.

Bisher unbestätigte Aufnahmen auf Twitter zeigen, wie eine gespenstisch anmutende Aufnahme durch die Gegend schallt: „Wenn Sie diese Nachricht hören, verlassen Sie jetzt die Gebäude.“ Zu den Hintergründen ist bisher noch nichts bekannt.

Explosion in Nashville: Zerstörte Fensterscheiben und eine Rauchsäule über der Stadt

Erstmeldung vom 25. Dezember, 17.23 Uhr: Nashville/Tennessee - Die US-Stadt Nashville in Tennessee ist am Weihnachtsmorgen von einer schweren Explosion erschüttert worden. Mindestens drei Menschen wurden dabei leicht verletzt. Über der Stadt lag eine dunkle Rauchsäule, die auch von weitem erkennbar war.

Bilder des lokalen Fernsehsenders WKRN zeigen zerstörte Häuser und Trümmerteile in den Straßen. In der Zentrale des Senders in der Innenstadt konnte man die Detonation ebenfalls spüren, wie Reporter berichteten. Auch weiter von dem Ort der Explosion entfernte Gebäude sollen beschädigt sein, Fensterscheiben sind zersprungen. Die Behörden gehen in einem ersten Verdacht davon aus, dass die Explosion vorsätzlich hervorgerufen wurde.

Nach Explosion in Nashville: Bürgermeister sieht Lage unter Kontrolle

„Auch einige historische Gebäude sind betroffen, aber die Fassaden sind intakt geblieben. Allerdings sieht man in den Straßen überall Glasscherben“, sagte John Cooper, der Bürgermeister der Stadt Nashville im Fernsehsender WSMV nach einem Besuch in der Innenstadt. „Aber ich gehe davon aus, dass momentan alles unter Kontrolle ist.“

Auch zur Ursache äußerte sich: „Es sieht so aus, als wäre die Explosion mit Absicht ausgelöst worden. Aber wir glauben, dass es eine einmalige Sache war. Die Menschen müssen nicht weiter beunruhigt sein.“ Nach seiner Einschätzung war die Detonation eventuell weniger heftig als von vielen Menschen wahrgenommen. Dass man sie weithin spüren konnte, liegt nach seiner Einschätzung eventuell auch daran, dass der Kalkstein-Boden Erschütterungen leichter überträgt.

Explosion in Nashville: Auch FBI nimmt Ermittlungen auf

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Sie sind - ob der Heftigkeit der Explosion glücklicherweise - offenbar nur leicht verletzt worden. Beamte der US-Bundespolizei FBI nahmen Ermittlungen auf. Momentan gehen Polizei und Behörden davon aus, dass ein Wohnmobil explodiert ist.

Zunächst waren viele Bürger der 700.000-Einwohner-Stadt stark verunsichert: Direkt nach der Explosion wurde die Innenstadt weitestgehend abgeriegelt. Polizisten suchten mit Hundestaffeln die Umgebung ab. Auch war von mehreren Detonationen an verschiedenen Orten die Rede gewesen. (dpa/kat*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare