Urteil rechtsgültig

Wegen Gänsekeulen: Stadtwerke-Chef verliert Job

Koblenz - Gänsekeulen haben den früheren Chef der Stadtwerke Neuwied endgültig seinen Job gekostet. Eine Klage gegen die Kündigung hat das Oberlandesgericht Koblenz jetzt zurückgewiesen.

Der Mann habe zu Recht seine Arbeit verloren, weil er seiner Freundin eine städtischen Küche zum Kochen zur Verfügung gestellt hat, verkündete das OLG seinen Beschluss am Donnerstag. Die Keulen, die die Frau in der Küche eines städtischen Schwimmbads zubereitet hatte, verkaufte sie dann in ihrem Lokal.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Die „Gänsekeulen-Affäre“ war nicht die einzige, die sich der Manager leistete: Er soll einer Freundin der Tochter seiner Lebensgefährtin einen Nachhilfelehrer gezahlt haben - auch auf Kosten der Stadtwerke. Diese hatten dem Mann deshalb Ende 2010 sowie Anfang 2011 gleich zweimal fristlos gekündigt - wogegen der Ex-Chef erfolglos klagte.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat das OLG keine Revision zugelassen. Der Mann hat aber die Möglichkeit, gegen die Entscheidung Beschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) einzulegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare