Abtauchen für Aufforstung

80 Kilometer Laufen und drei Seen durchschwimmen: Sauerländer sammeln Spenden für den Wald

80 Kilometer laufen und 25 Kilometer schwimmen, das haben sich Wibke und Claus Unkel aus Arnsberg (Bildmitte, vorne) bei ihrem swimrun vorgenommen.
+
80 Kilometer laufen und 25 Kilometer durch drei Sauerländer Seen schwimmen, das haben sich Wibke und Claus Unkel aus Arnsberg (Bildmitte, vorne) bei ihrem swimrun vorgenommen, um sich für die Wiederaufforstung der Wälder einzusetzen.

80 Kilometer laufen und 25 Kilometer durch drei Sauerländer Seen schwimmen – das haben sich Wibke und Claus Unkel aus Arnsberg vorgenommen. Mit dem „Sauerland-Swimrun“ möchte das Ehepaar am 30. und 31. Juli nicht nur auf den Klimawandel im Arnsberger Wald aufmerksam machen, sondern durch das Sammeln von Spenden zur Wiederaufforstung der Wälder beitragen. 

Arnsberg/Hochsauerland – Geplant hat das sportliche Ehepaar, am kommenden Wochenende in Grevenstein zu starten, zum Hennesee zu laufen und durch diesen durchzuschwimmen. Weiter geht es dann den Lattenberg hinauf zum Möhnesee, Sorpesee und anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt. Bei dieser sportlichen „Ultra-Veranstaltung“ werden Wibke und Claus Unkel durch alle drei Seen längs hindurch schwimmen und insgesamt 2.000 Höhenmeter überwinden.

„Wir fühlen uns so, dass wir das hinbekommen können. Täglich trainieren wir bis zu vier Stunden. Unser Ziel ist es, andere Menschen für den Sport und die Natur zu begeistern, ihre Wahrnehmung zu sensibilisieren und zum Spenden für den Wald aufzurufen“, erklärt Dr. Claus Unkel die Hintergründe für diese ungewöhnliche Aktion. Unterstützt in ihrem Vorhaben werden die beiden Initiatoren durch die Kommunen Arnsberg, Möhnesee und Meschede, den Stadtsportverband Arnsberg und KreisSportBund HSK. In einem interkommunalen Projekt wurde dafür eigens eine gemeinsame Internet-Plattform https://kurzelinks.de/sauerlandswimrun geschaffen. Von dort wird auf die besondere Spendenseite von „waldlokal.com“ weitergeleitet.

Heimische Sportler können mitmachen

Bei der sportlichen Veranstaltung geht es aber nicht nur um den Extremsport, auch heimischen Sportlern wird auf kürzeren Teilstrecken die Möglichkeit geboten, für den Arnsberger Wald zu laufen und Spenden zu sammeln. Unter dem Motto „Zusammen für den Wald“ sind 100 Teilnehmer aus den Sauerländer Sportvereinen aufgerufen, auf der Laufstrecke des Ehepaars Unkel „mitzulaufen“ und sich Sponsoringpartner zu suchen, die einen Beitrag zur Wiederaufforstung leisten möchten. Das Anmeldeverfahren dafür läuft über die Website des KreisSportBund HSK.

Auch die Stiftung der Arnsberger WEPA unterstützt Wibke und Claus Unkel bei ihrem Vorhaben tatkräftig. Pro gelaufenem Kilometer stellt die Stiftung jeweils 100 Euro für die Wiederaufforstung der Wälder in den vier beteiligten Kommunen zur Verfügung. Aber auch Privatpersonen und Unternehmen sind aufgerufen, die beiden Extremsportler bei ihrem „swimrun“ mit einer Spende für den Wald zu unterstützen.

Durch unser Projekt möchten wir auf das Ausmaß der Schäden in unseren Wäldern aufmerksam machen. Wir würden uns freuen, wenn wir damit auch andere Menschen ermuntern könnten, ebenfalls dazu beizutragen, diese Entwicklungen so gut es geht rückgängig zu machen.

Wibke Unkel

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Auf dem Lattenberg öffnet das Waldgasthaus Schürmann am Freitag, 30. Juli, um die Mittagszeit seine Türen, um Läufern, deren Sponsoren und interessierten Besuchern die Möglichkeit zu bieten, sich bei Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken über das Projekt zu informieren und auszutauschen. Am Samstag, 31. Juli, hält das Restaurant Gesellenhaus in Hüsten für Sportler und Zuschauer wiederum leckere Street-Food-Gerichte bereit. Die Verkaufserlöse kommen ebenfalls dem Aufforstungsprojekt zugute

„Durch unser Projekt möchten wir auf das Ausmaß der Schäden in unseren Wäldern aufmerksam machen. Wir würden uns freuen, wenn wir damit auch andere Menschen ermuntern könnten, ebenfalls dazu beizutragen, diese Entwicklungen so gut es geht rückgängig zu machen“, so Wibke Unkel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare