Gesamtvolumen von 2,5 Millionen Euro

Architektenwettbewerb entschieden: Handwerkskammer plant Neubau am bbz in Arnsberg

+
Im bbz der Handwerkskammer Südwestfalen präsentierten Meinolf Niemand, Willi Hesse, Martin Halfmann, Ulrike Halfmann (beide vom Büro Halfmann Architekten) und Christoph Dolle (v.li.) das Siegermodell für das neue Schulungsgebäude.

Arnsberg. Die Handwerkskammer Südwestfalen (HWK) investiert weiter in die berufliche Bildung. Am Berufsbildungszentrum (bbz) der Kammer im Alten Feld in Arnsberg soll ein neues Schulungsgebäude für Auszubildende entstehen. Dazu hatte die HWK einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, den jetzt das Büro Halfmann Architekten aus Köln gewonnen hat. Für die Umsetzung des gesamten Projektes sind rund 2,5 Millionen Euro eingeplant.

Die Geschäftsführer der Kammer, Meinolf Niemand und Christoph Dolle informierten jetzt zusammen mit dem Präsidenten der HWK, Willi Hesse, über die Ergebnisse des Wettbewerbs. Bei einem so genannten Einladungswettbewerb waren insgesamt neun Architekturbüros aus Arnsberg, Düsseldorf und dem Rheinland angeschrieben worden. Ende Januar hatte eine Jury den Vorschlag des Kölner Büros mit 8:0 Stimmen für den besten der eingereichten Entwürfe befunden. 

Das Kölner Büro Halfmann gewann damit auch die ausgeschriebenen 50.000 Euro. „Wir hatten in der Jury eine spannende Entscheidung, die einstimmig für den einen Entwurf gefallen ist“, sagte Hauptgeschäftsführer Meinolf Niemand. Das neue Schulungsgebäude am bbz im Alten Feld soll ein bereits vorhandenes Gebäude auf dem Gelände ersetzten. „Wir haben einem Neubau den Vorzug gegeben“, erläutert Christoph Dolle, stellvertretender Geschäftsführer der HWK. Vor allem aus Gründen des Brandschutzes und dem Fehlen eines zweiten Rettungsweges könne man das alte Schulungsgebäude nur noch eingeschränkt nutzen, so Dolle.

Sichtachse soll nicht gestört werden 

In dem neuen Schulungsgebäude, das auf zwei Etagen Platz für die berufliche Ausbildung am bbz bieten soll, werden mehrere Unterrichts- und Theorieräume im Erdgeschoss entstehen. Im Obergeschoss soll es neben Ausbildungsräumen für die Bereiche Frisör und Kosmetik auch eine Dachterrasse geben, die zur Aufwertung des Gebäudes beitragen soll. „Dabei haben wir bezüglich der Form und Lage zu der bereits vor Jahren erfolgten Modernisierung des Ausbildungsstandortes einige Vorgaben gemacht“, erläuterte Dolle. So sollte etwa die Sichtachse zum Hauptgebäude nicht gestört werden.

 „Wir haben in unserer Planung die gewünschte Adressbildung für das bbz berücksichtigt“, stellte Architekt Martin Halfmann vom Kölner Büro vor. So stehe das Gebäude als Quadrat auf dem Gelände, das mit dunkler Außenhaut und hellen Aussparungen seine architektonische Wirkung erzielen könne. Die in der Ausschreibung verlangten Theorie- und Schulungsräume sind so angeordnet, dass sich mehrere Flächen auch zu einem großen Veranstaltungsraum zusammen schließen lassen. Entscheidend für die Jury, in der auch Bürgermeister Ralf Paul Bittner einen Sitz hatte, waren zudem die Aspekte zur Nachhaltigkeit. Hier überzeugten die Jury vor allem die gewählte Konstruktion und die Materialauswahl: So soll es eine Ziegelfassade und Glaselemente geben. 

Baubeginn nach Wunsch der Kammer noch in diesem Jahr

Hauptgeschäftsführer Meinolf Niemand zeigte sich zufrieden mit der Idee für den Neubau. „Jetzt soll es aber nicht nur bei einem Modell bleiben“, so Niemand. Mit dem erfolgreichen Architekturbüro wolle man nun in die Feinplanung gehen. Weil das alte Schulungsgebäude nicht weiter nutzbar ist, gebe es auch einen gewissen Druck, zügig mit den Arbeiten zu beginnen. Der Baubeginn soll nach Wünschen der Kammer noch in diesem Jahr und mit Handwerksleistungen heimischer Betriebe erfolgen. 

Bereits begonnen haben derweil die Arbeiten zum Umbau des „alten“ Verwaltungsgebäudes der Handwerkskammer am Brückenplatz in Arnsberg. Hier sollen für mehr als 1 Millionen Euro die vorhandenen Räumlichkeiten für die Prüfungen im Hause optimiert werden. Darüber hinaus soll auch der Brandschutz nachgebessert und ein neuer Eingangsbereich gebaut werden, der den Stellenwert des Handwerks an diesem Standort unterstreichen soll. Für diese Arbeiten ist ein Zeitraum von etwa einem Jahr anberaumt.

Wegen der Arbeiten im Innenbereich des Gebäudes kann das Gebäude derzeit nur über den alten Eingang vom Brückenplatz erreicht werden kann. Nutzer des kammereigenen Parkplatzes müssen einen kleinen Umweg über die Jahnstraße nehmen.

Alle eingereichten Wettbewerbsentwürfe können von Dienstag, 5. Februar, bis Freitag, 15. Februar, besichtigt werden. Der „Showroom“ im Kundenzentrum des bbz Arnsberg (Raum 03) ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare