Feuer in leerstehendem Haus an der Hüstener Straße

Feuerwehr rettet Person aus brennendem Gebäude - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Die Hüstener Straße war während des Einsatzes gesperrt.
+
Die Hüstener Straße war während des Einsatzes gesperrt.

[Update 1. Juli] Nach dem Brand in einem Haus an der Hüstener Straße in Arnsberg hat die Polizei am Montagabend einen 66-jährigen Mann fesgenommen. Der Arnsberger steht laut Polizei im Verdacht, mindestens einen weiteren Brand gelegt zu haben. Das Amtsgericht Arnsberg erließ am Dienstag Haftbefehl.

Arnsberg - Die Einsatzkräfte waren am Montag gegen 20.30 Uhr zu der ehemaligen Gaststätte zwischen Arnsberg und Niedereimer gerufen worden. Das Haus ist derzeit unbewohnt. Im ehemaligen Gastraum brannten mehrere Möbel und Unrat. Das Feuer hatte sich bereits auf das Obergeschoss ausgebreitet. 

Bei der Suche nach möglichen Personen im Haus stieß die Feuerwehr im Keller auf einen obdachlosen Mann. Dieser hatte sich das leerstehende Haus als regelmäßigen Schlafplatz ausgesucht. Er blieb bei dem Brand unverletzt.

Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte war ein Polizeibeamter in seiner Freizeit am Haus vorbei gefahren, wobei er nach Polizeiangaben „in unmittelbarer Nähe“ den jetzt festgenommenen 66-jährigen Mann. Dieser ist bereits mehrfach wegen Brandstiftungsdelikten in Erscheinung getreten und daher polizeilich bekannt. Gegen den Mann wird bereits seit längerer Zeit intensiv ermittelt. 

Brand in Arnsberg: Verdächtiger ist polizeibekannt

Im Rahmen der Fahndung wurde der Arnsberger auf der Hüstener Straße angetroffen. Der alkoholisierte Mann widersetzte sich den Aufforderungen der Beamten. Er zeigte sich uneinsichtig, versuchte zu flüchten und musste zu Boden gebracht werden. Hier wurden ihm Handfesseln angelegt. In der Polizeiwache wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Neben dem Brand in der ehemaligen Gaststätte steht der 66-Jährige im dringenden Tatverdacht, am 28. April, mehrere Müllcontainer an der Heinrich-Lübke-Straße angesteckt zu haben.

Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude eines angrenzenden Supermarkts verhindert werden. Ob der Festgenommene möglicherweise weitere Brände gelegt hat, ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen. Derzeit befindet sich der Mann in Untersuchungshaft.

Brand in Arnsberg: Unsere ursprüngliche Berichterstattung

Arnsberg - Sirenenalarm am Montagabend in Arnsberg: Zu einem Gebäudebrand an der Hüstener Straße wurde der Löschzug Arnsberg am Montag gegen 21 Uhr gerufen. Vor Ort bestätigte sich der Brand in einem leerstehenden Gebäude. Insgesamt wurden drei Trupps unter schwerem Atemschutz eingesetzt um das Gebäude nach Personen zu durchsuchen und den Brand zu löschen.

Hierbei konnte eine Person gerettet werden, diese wurde vom Rettungsdienst behandelt. Das berichtet die Feuerwehr. Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude auf versteckte Brandherde mit der Wärmebildkamera kontrolliert, auch wurde der Brandrauch mittels eines Hochleistungslüfters beseitigt. Durch die schnelle Meldung des Brandes und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Feuers auf weitere Gebäudeteile verhindert werden, resümiert die Wehr.

Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen teilweise noch Flammen aus dem Fenster.

Nach etwa zwei Stunden konnten die 50 Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen und die Hüstener Straße wieder freigegeben werden. Zur Schadenshöhe liegen bislang keine Angaben vor.  

Nachbarn haben am Montag ein Paar aus einer brennenden Wohnung in Hilchenbach gerettet. Das Feuer war in der Küche ausgebrochen. Die Bewohner mussten ins Krankenhaus. In Attendorn ist die Feuerwehr  am Dienstagabend zum Brand einer Gartenhütte ausgerückt. Zu retten war die Holzhütte aber nicht mehr. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare