„Aktion hat gut eingeschlagen“

186 Arnsberger engagieren sich beim "Stadtradeln" 

+
Möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und damit etwas zum Klimaschutz zu leisten, ist das Ziel der Kampagne „Stadtradeln“.

Arnsberg. Die Arnsberger sind radelfreudig. Den Beweis traten 186 Radler jetzt an, die vom 24. Juni bis zum vergangenen Sonntag zusammen mehr als 37.000 Kilometer bei der Kampagne „Stadtradeln. Radeln für ein gutes Klima“ unter die Pedale genommen haben. Die Premiere der Aktion habe in Arnsberg richtig gut eingeschlagen, sagt Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers.

In dem dreiwöchigen Aktionszeitraum haben die 34 Teams mit 37.671 (Stand: 17. Juli, Die Kommune befindet sich derzeit noch im „Nachtragezeitraum“) fünf Tonnen CO2 vermieden. Ziel der Aktion war es, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Um den Anreiz zu erhöhen, das Auto stehen zu lassen, messen sich die Teilnehmer in einer spielerischen Wettbewerbssituation.

Das fahrradaktivste Team mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer war bei Redaktionsschluss der ADFC Arnsberg (durchschnittlich 338,8 Kilometer/Teilnehmer), gefolgt von den Grünen Arnsberg (318) und dem TV Herdingen (300,2) auf den ersten drei Rängen. Am teilnehmerstärksten waren die Stadt Arnsberg (30 Personen), das Klinikum Hochsauerland (23) und Wind & Wetter (19). Die ehrgeizigsten unter den Radfahrern haben 1204 Kilometer (Platz 1), 955 Kilometer (Platz 2) und 733 Kilometer (Platz drei) geradelt. Das Teilnehmerfeld spannte einen Bogen von städtischen Mitarbeitern, Schulen, Sportvereinen, Feuerwehr, Justiz über das Klinikum Hochsauerland, Freundeskreise, Hobbyradler und Klimaschützer.

Vorradler Thomas Vielhaber, Bau- und Planungsdezernent der Stadt Arnsberg, hat 546 Kilometer geschafft und belegt damit Platz 9 der 186 aktiven Radfahrern. „Sein Ziel war weniger die Kilometeranzahl als vielmehr das Durchhalten und Organisieren des kompletten Kfz-Verzichts in drei Wochen. Das ist ihm bravourös gelungen“, lobt Tatjana Schefers.

1087 Kommunen beteiligen sich bis dato in Deutschland bei der zwölften Runde der internationalen Fahrradkampagne. Welche Kommune die meisten Bürger motivieren konnte aufs Rad zu steigen, steht noch nicht fest: Bis September läuft der Aktionszeitraum, in der an 21 selbstgewählten zusammenhängenden Tagen Kommunalpolitiker und Bürger gemeinsam in die Pedale treten, In Arnsberg haben die Grünen ein politisches Team gestellt, als Radelnde in anderen Teams waren noch zwei SPD-Politiker und ein Mitglied der Linken aktiv.

Bewusst hatte sich die Stadt Arnsberg entschieden, direkt vor den Sommerferien „stadtzuradeln“. Dann seien noch nicht alle in den Urlaub verschwunden und das Wetter spiele schon mit, erklärte Tatjana Schefers. Die Stadtmarketingmanagerin möchte im nächsten Jahr noch stärker einsteigen ins Marketing für das Stadtradeln, um noch mehr Menschen für die Aktion zu begeistern. Zeitnah werden die erfolgreichsten Teams und Einzelradler geehrt mit kleinen Preisen rund ums Fahrradfahren.

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare