Bittner spricht Amtseid – Blume neuer Stellvertreter

Arnsberger Stadtrat stellt Weichen nach der Bürgermeisterwahl

Peter Blume, Rosemarie Goldner und Ralf Paul Bittner erhielten in der Ratssitzung Blumensträuße. Foto: Decker

Arnsberg. Der neue Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Ralf Paul Bittner, ist nun auch offiziell in Amt und Würden. Nach dem Amtseid, den er in der Sitzung des Stadtrates in dieser Woche ablegte, kann er in das Alltagsgeschäft einsteigen. Peter Blume wurde als sein Stellvertreter gewählt. Aber es gab auch einen Abschied: Rosemarie Goldner, die seit 20 Jahren stellvertretende Bürgermeisterin war, geht in den Ruhestand und wurde verabschiedet. Die Tagesordnung kam auch nicht zu kurz, es wurden einige wichtige Entscheidungen getroffen.

Rosemarie Goldner eröffnete ihre letzte Sitzung mit den Worten, dass sie mit einem „sehr bewegten Herzen“ in diese Sitzung gegangen sei: „Die Aufgabe hat mich stets erfüllt.“ Die Ratsmitglieder erhoben sich von ihren Plätzen und dankten ihr mit langanhaltendem Applaus. Die letzte Amtshandlung von Rosemarie Goldner war die Verlesung der Eidesformel für den neuen Bürgermeister, die Ralf Paul Bittner dann nachsprach und somit den Amtseid ablegte.

In seiner Rede dankte Bittner Rosemarie Goldner, dem Ersten Beigeordneten Peter Bannes und seinem Vorgänger Hans-Josef Vogel für die geleistete Arbeit. „Ich freue mich auf die vor mir liegenden Aufgaben, die durch die bisherige vertrauensvolle Zusammenarbeit auf einem guten Fundament steht – auch in der neuen Konstellation. An Herausforderungen, die uns und der Stadt Arnsberg gestellt werden, wird es in Zukunft sicher nicht mangeln“, sagte der neue Verwaltungschef. Direkt an den Rat gewandt erklärte er: „Wichtig ist mir, dass Sie mir offen ihre Meinung mitteilen, denn Kritik, konstruktiv vorgetragen, ermöglicht den Austausch, um gute und nachhaltige Lösungen zu finden“.

Lehrschwimmbecken wird saniert

Von den Themen, die ihm wichtig seien, riss er nur einige an: Dazu gehörten die Unterstützung der heimischen Wirtschaft, die Sicherheit im öffentlichen Raum, wozu präventive und repressive Konzepte für die Zukunft benötigt würden sowie die Weiterführung und der Ausbau der Integrationsarbeit. Bittner wünschte sich, dass die Fraktionen mit ihm gemeinsam und bürgernah die Zukunft der Stadt gestalten.

Nach der „Antrittsrede“ des neuen Bürgermeisters wurde – aufgrund des Abschieds von Rosemarie Goldner – sein Stellvertreter gewählt. Dabei erhielt Peter Blume (CDU) 40 von 43 Stimmen. Der neue Erste Stellvertretende Bürgermeister sagte in seiner kurzen Ansprache, dass er dem Amt mit Demut und Respekt begegnen wolle: „Es gibt in diesem Hause eine positive Streitkultur, die Menschlichkeit, Respekt und Toleranz innehat. Mit Herz, Mut und Verstand werden wir auf die Belange der Bürger eingehen“.

Mit der Einführung des neuen Ratsmitgliedes Lars Post (CDU) wurde in der Tagesordnung weiter fortgefahren. Darauf stand auch das Lehrschwimmbecken in Herdringen, bei dem es um die Frage „Sanierung ja oder nein?“ ging. Im Vorfeld der Sitzung wurden bereits rund 3400 Unterschriften für den Erhalt des Lehrschwimmbeckens übergeben. Der Rat stimmte schließlich mehrheitlich für die Sanierung.

Im Anschluss beschlossen die Ratsmitglieder, dass der Teilstandort „Birkenpfadschule“ des städtischen Grundschulverbundes Johannesschule aufgegeben wird. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Bereitstellung weiterer Haushaltsmittel für Investitionen des Alten Rathauses in Arnsberg. Auch dies wurde mehrheitlich bewilligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare