Konzept für Klöster

Arnsberger SPD will Jubiläumsjahr und Klosterlandschaft gestalten

+
Das Kloster Oelinghausen ist eines von drei Prämonstratenserklöstern in der Stadt Arnsberg.

Arnsberg. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Arnsberg beantragt, das 900-jährige Bestehen des Prämonstratenserordens im NHahgr 2020 aufgrund der großen Bedeutung des Ordens durch kulturelle Veranstaltungen zu würdigen und auch vor diesem Hintergrund ein nachhaltiges Konzept zu einer stärkeren Inwertsetzung, Zusammenarbeit, Bewusstmachung der Bedeutung und touristischen Vermarktung der drei ehemaligen Arnsberger Prämonstratenserklöster zu erarbeiten.

Nach der Gründung des Prämonstratenserordens durch Norbert von Xanten wurden im heutigen Arnsberger Stadtgebiet drei Niederlassungen gegründet (Kloster Wedinghausen 1170, Kloster Oelinghausen 1174, Kloster Rumbeck um 1190). In der Begründung führen die Sozialdemokraten aus: „Damit entstand ein europaweit einzigartig dichtes Netz von Klöstern von Prämonstratensern beziehungsweise Prämonstratenserinnen auf engen Raum. Die Klöster haben über Jahrhunderte das kulturelle und geistige Leben in unserem Stadtgebiet maßgeblich geprägt.“ 

Die heutigen Klöster und die Kirchenbauten mit ihrer bedeutenden Innenausstattung, etwa der Orgeln in Rumbeck und Oelinghausen, sind bedeutende Denkmäler und Sehenswürdigkeiten. Die jüngsten archäologischen Entdeckungen im Kloster Wedinghausen verstärken das noch. Diese gilt es weiter zu erforschen, zu erhalten, sichtbar und erlebbar zu machen, so die SPD. „Den kulturellen Schatz der Arnsberger Klosterlandschaft gilt es zu heben“, so Fraktionsvorsitzender Gerd Stodollick. 

Tradition ins Bewusstsein rücken 

Das 900-jährige Gründungsjubiläum könne Anlass sein, diese Tradition wieder deutlicher ins Bewusstsein zu rücken. Dazu könnten kulturelle Veranstaltungen Ausstellungen, Vorträge, sakrale Konzerte aber auch Präsentationen im Internet und vieles mehr beitragen. Darüber hinaus geht es der Fraktion aber um ein nachhaltiges und dauerhaft wirksames Konzept, um die Arnsberger Klosterlandschaft noch stärker in das kulturelle Bewusstsein in der Stadt und darüber hinaus zu rücken. 

Dazu regt die SPD enge Kooperationen mit dem Freundeskreis Kloster Oelinghausen, dem Förderverein Kloster und Dorf Rumbeck, dem Freundeskreis historischer Sakralbauten Arnsberg, den katholischen Kirchengemeinden mit dem zuständigen Fachdienst und weiteren möglichen Akteuren an. 

Ein daraus hervorgehendes Konzept zur Gestaltung des Jubiläumsjahres und einer darüber hinausreichenden dauerhaften Vermarktung sei im Ausschuss vorzustellen und zu diskutieren, so die SPD.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare