Entwicklung von der Kaiserzeit bis heute

Ausstellung „125 Jahre Rentenversicherung“ im Arnsberger Rathaus

Vorstandsvorsitzender der DRV Westfalen, Prof. Dr. Volker Verch, Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Erster Direktor Thomas Keck eröffneten die Ausstellung in Arnsberg (v.l.). Foto: Rebecca Rath

Arnsberg. 125 Jahre sind seit der Geburtsstunde der Deutschen Rentenversicherung Westfalen vergangen. Dies nahm der regionale Träger jetzt zum Anlass, die Entwicklung der Versicherung im Wandel der Zeit im Rahmen einer Ausstellung nachzuzeichnen. Als erste Station – nach der Premiere im Hauptsitz Münster – ist die Wanderausstellung ab sofort bis zum 3. Februar im Rathaus der Stadt Arnsberg in Neheim zu sehen.

Zusammen mit Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel eröffneten der DRV-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Volker Verch und der Erste Direktor Thomas Keck die Ausstellung im Foyer des Rathauses. Prof. Dr. Verch hob bei der Eröffnung die doppelte Funktion der Sozialversicherung hervor: Zum einen die soziale Absicherung des Einzelnen, zum anderen die Sicherung des sozialen Friedens in der Gesellschaft.

Die Ausstellung zeigt die sozialpolitische Bedeutung der gesetzlichen Rentenversicherung in Westfalen von der Kaiserzeit bis heute. Auf 21 großen Tafeln werden wichtige Stationen, Ereignisse und Entwicklungen der geschichtlichen Entwicklung erläutert.

Die Ausstellung kann kostenfrei zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare