„Ich wünsche mir jemanden...“

Besondere Fotoaktion des Arnsberger Seniorenhauses St. Joachim soll Ehrenamtliche ansprechen

Das Team des Seniorenhauses St. Joachim stellte mit den „Fotomodels“ Hilde und Helene Motive und Intention der Wanderausstellung vor. Foto: Gaby Decker

Arnsberg. Im hohen Alter Model werden, das hatten sich die Bewohner vom Seniorenhaus St. Joachim nicht träumen lassen... Doch mit einer besonderen Aktion wurde genau das jetzt möglich: Im Haus fehlen die Ehrenamtlichen, die bereit sind, mit den älteren Menschen Zeit zu verbringen. Um das zu ändern, wurden Portraits von den Bewohnern gemacht, die sich gerne fotografieren lassen wollten. Diese sind nun in einer Wanderausstellung im Stadtgebiet zu sehen und sollen interessierte Ehrenamtliche für das Seniorenhaus gewinnen.

Das Seniorenhaus St. Joachim im Stadtteil Arnsberg wurde vor zwei Jahren von der Caritas aus privater Trägerschaft übernommen. „Es fehlen Ehrenamtliche, die mit unseren Bewohnern auch mal etwas unternehmen können oder nur mit ihnen Karten spielen, vorlesen oder sich mit ihnen unterhalten“, erklärt Markus Kögler, Heimleiter des Seniorenhauses. „Ich war zunächst etwas skeptisch, ob unsere Bewohner von der Idee zu begeistern wären, sich fotografieren zu lassen. Ich hätte nicht geglaubt, dass so etwas Wunderbares daraus entsteht. Im Gegenteil, die Bewohner waren sofort Feuer und Flamme, als sie von der Idee hörten, sich porträtieren zu lassen. Sie hatten auch sofort ganz viele Ideen, wie sie Zeit mit den Ehrenamtlichen verbringen würden.“ So dauerte es nicht lange, bis sich 15 der Bewohner zum Fotoshooting bereit erklärt hatten. 

Fotograf Boris Golz, der die Fotos gratis anfertigte, zeigte sich immer noch ganz begeistert von den ungewöhnlichen Models. „Die Damen und Herren hatten keine Berührungsängste im Umgang mit der Kamera. Sie waren alle mit ihrem schönsten Sonntagsoutfit gekleidet. Auch der gute Pelz, der lange einsam im Schrank gehangen hatte, wurde hervorgeholt.“ Miriam Konietzny, zuständig für Marketing und Kommunikation bei der Caritas Arnsberg, erinnert sich an den Tag des Fotoshootings: „Es war eine solche Freude, den Menschen zuzusehen, wie sie sich ganz unbefangen vor der Kamera in Position stellten und gar nicht genug davon bekommen konnten, dass wir alle einen wunderbaren Nachmittag verbrachten. Als die Portraits fertig waren und hier im Seniorenhaus ankamen, haben wir das Auspacken richtig zelebriert. Die Bewohner waren alle begeistert, wie schön die Fotos geworden waren.“ 

„Zusammen mit meinem Ehrenamtlichen mal rein nach Arnsberg und ne Runde bummeln gehen, fänd’ ich echt gut“

Für die Ausstellung wurden zu den Portraits auch noch Zitate der Senioren gestellt, wie zum Beispiel von der 84-jährigen Helene: „Stricken ist meine große Leidenschaft“, freut sie sich. „Ich kann das richtig gut und in meinem Zimmer hängt sogar eine Leine mit allen fertigen Stücken“, berichtete sie im Gespräch. Jemand, der ehrenamtlich Zeit mit Helene verbringen möchte, könnte vor allem von ihr Stricken lernen oder gemeinsam ins Hobby vertieft über die neuesten Sockenstricktrends ins Gespräch kommen, so die „Bewerbung“ Helenes für einen ehrenamtlichen Begleiter. Die 90-jährige Hilde ist ehemalige Hauswirtschafterin. Sie ist politisch interessiert, liest jeden Tag ausführlich die Zeitung und trägt ihr Herz auf der Zunge, so die Beschreibung der jung gebliebenen Dame. Augenzwinkernd hat sie ihre Motivation, mit einem Ehrenamtlichen Zeit zu verbringen, so erklärt: „Zusammen mit meinem Ehrenamtlichen mal rein nach Arnsberg und ne Runde bummeln gehen, fänd’ ich echt gut“. Veronika ist 62 Jahre alt und erblindet. Sie „sieht“ mit ihren Händen. Die tierliebe Seniorin wünscht sich einen Ehrenamtlichen, am besten mit einem großen Hund. „Zusammen los in die Stadt, spazieren gehen oder bei einem Stück Kuchen eine Runde quatschen, das wär’s.“ 

So haben die Senioren allesamt Wünsche, wie sie gerne Zeit mit Menschen verbringen würden, sei es beim Kartenspielen, Lesen oder Spazierengehen. Gesucht werden Paten für die Senioren – „vielleicht klappt dies ja sogar bis Weihnachten“, hofft das Team der Caritas. Die Paten müssen sich keineswegs verpflichten, immer zu einem bestimmten Zeitpunkt da zu sein. Sie können das natürlich so gestalten, wie es ihre Zeit erlaubt. Mindestens 15 werden gesucht, die anderen 45 Bewohner würden sich allerdings auch über Besuch freuen. Helmut Schulte von der Volksbank Sauerland machte an diesem Morgen den Anfang, den Senioren eine Freude zu bereiten. Die Volksbank spendierte ihnen einen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. 

Interessierte können sich melden bei: Markus Kögler, Einrichtungsleiter, 02931/54836144, m.koegler@caritas-arnsberg.de oder Ramona Schmitt, Pflegedienstleiterin, Tel. 02931/54836110, R.Schmitt@caritas-arnsberg.de oder Dina Ostermann, Sozialer Dienst, Tel. 02931/548361-36, D.Ostermann@caritas-arnsberg.de

Die Ausstellungsorte 

Die Wanderausstellung mit den gestalteten Portraits der Senioren ist noch bis Freitag, 14. Dezember, in der Volksbank Filiale in Arnsberg (Henzestraße) zu sehen. Am kommenden Samstag sind die Bilder zu den Konzerten des Männerchores Arnsberg noch im Kulturzentrum Berliner Platz in Hüsten ausgestellt. Bis zum 21. Dezember machen die Bilder in verschiedenen Arnsberger Geschäften auf die Aktion aufmerksam. Danach sind sie bis zum 7. Januar in der Liebfrauenkirche, Norbertuskirche und Heilig-Kreuz-Kirche zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare