Frühlingskonzert des Regierungspräsidenten auf Spitzen-Niveau

Blick auf aktuelle Themen

Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Mit dem diesjährigen Frühlingskonzert setzte Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann jetzt in der Propsteikirche St. Laurentius in Arnsberg eine im letzten Jahr wieder belebte Tradition fort.

In seiner Begrüßungsansprache zum diesjährigen Konzert blickte er auf prägende Themen und Ereignisse in der Arbeit der Bezirksregierung Arnsberg aus dem vergangenen Jahr zurück.

Die Unterbringung und Betreuung einer immer größer werdenden Zahl von Asylbewerbern sei hier eine Herausforderung gewesen und werde die Arbeit der Bezirksregierung auch im Jahr 2015 kennzeichnen. Der Abschluss der REGIONALE 2013, Entwicklungsprozesse in der Schullandschaft, die Beschäftigung mit dem Ausbau erneuerbare Energien, der Naturschutzpreis aber auch der Umgang mit dem sich vollziehenden demografischen Wandel bei der Belegschaft der Bezirksregierung Arnsberg waren weitere Themenkomplexe, die die Arbeit der Bezirksregierung im Jahr 2015 beeinflusst haben.  Der RP bedankte sich bei seinen Gästen stellvertretend für viele Akteure in Politik und Gesellschaft sowie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bezirksregierung Arnsberg für die Unterstützung und die Begleitung bei der erfolgreichen Arbeit in den vergangenen Monaten. „Zu diesem Erfolg haben alle Kolleginnen und Kollegen bei der Bezirksregierung Arnsberg in ihrem jeweiligen Aufgabengebiet wesentlich beigetragen. Dies gilt genauso für zahlreiche Partner aus den Bereichen Handwerk und Wirtschaft, Wissenschaft, Politik sowie Kunst und Kultur. All diesen Partnern, Mitstreitern und Freunden der Bezirksregierung, die heute hier zusammengekommen sind, gilt mein Dank für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit“, betonte der Regierungspräsident.

Ein Ensemble des Orchesterzentrums NRW in Dortmund unter der Leitung von Prof. Alexander Hülshoff gestaltete den Konzertabend mit einem musikalisch breit gefächerten Programm. Werke aus vier Jahrhunderten von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Franz Schubert, Peter Tschaikowski und Astor Piazolla wurden von den Dortmunder Musikern eindrucksvoll interpretiert. Eine auch visuelle Ergänzung bot das Programm mit einem Ballett-Intermezzo. Der Tänzer Dann Wilkinson des NRW Juniorballetts zeigte einen Ausschnitt aus dem Ballett „Zauberberg“. Die Choreographie hierfür hat der Leiter des Ensembles und des Dortmunder Balletts Xin Peng Wang entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare