Neue Wahlperiode – neue Organisationsstruktur

Bürgermeister Bittner richtet Verwaltung auf die strategischen Ziele der Stadt aus

+
Mit der Organisationsreform möchte Bürgermeister Ralf Paul Bittner die Verwaltung für die Herausforderungen der kommenden Jahre aufstellen.

Um die Organisationsstruktur der Arnsberger Stadtverwaltung passgenau auf die politisch verabschiedeten Ziele der Strategie „Arnsberg 2030 – auf dem Weg zu einer nachhaltigen Stadt“ abzustimmen, hat der Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner den baldigen Start der neuen Wahlperiode zum Anlass genommen, die Strukturen der Stadtverwaltung in vielerlei Hinsicht zu verändern.

Arnsberg – Das Organigramm einer Stadt ist mehr als eine bloße Darstellung von Strukturen und Funktionen: Wie eine Landkarte der jeweiligen Kommune zeigt es auf, welche Themen besonders im Fokus der Verwaltung stehen, wie diese mit anderen Bereichen verknüpft werden und welche strategischen Ziele somit letztlich die Grundlage der Verwaltungsarbeit bilden.

„Ziel der Organisationsreform ist, dass wir für die zahlreichen wichtigen Herausforderungen der nächsten Jahre optimal gewappnet sind – organisatorisch wie inhaltlich“, erklärt Ralf Paul Bittner. 

Einige der wichtigsten Neuerungen und damit verfolgten Zielsetzungen sind:

1. Schaffung klarer Fachbereichs- und damit auch Fachausschuss-Strukturen: Der Zuschnitt der Fachbereiche und Fachdienste wird in Teilen verändert. Es erfolgt eine deutliche Stärkung der Bereiche und damit eine Stärkung der Themen. Verwaltung kann effektiver und zielgerichteter agieren. Auf diese Weise soll in der kommenden Wahlperiode auch ein klarerer Zuschnitt der Fachausschüsse ermöglicht und damit die Basis einer gemeinsamen Arbeit sichergestellt werden. 

2. Freiräume für Projektstrukturen schaffen: In der Vergangenheit ist deutlich geworden, dass verstärkt Projektarbeit erforderlich ist. Projekte mussten bislang oft „nebenher laufen“ und sollen künftig ausdrücklich gefördert werden. Mit den neuen Strukturen kann dies verbessert wahrgenommen werden. 

3. Änderungen in den Fachbereichen: Unter anderem erfolgt eine Stärkung des wichtigen Themas „Bildung“ im Fachbereich Bildung I Kultur I Sport. Mit dem Fachbereich Soziales I Jugend I Familie entsteht ein starker sozialer Fachbereich und eine deutliche sozialpolitische Schwerpunktsetzung. 

4. Bildung horizontaler Themenkorridore: Die wichtigen strategischen Ziele der Stadt Arnsberg werden künftig in Form horizontaler Themenfelder im Organigramm und damit in der Struktur der Stadtverwaltung verankert. Fachbereiche wurden teilweise umstrukturiert, um optimal auf die Umsetzung der Strategiethemen ausgerichtet zu sein.

Darüber hinaus sollen neue Themenkorridore entstehen, unter anderem unter dem Titel „Stadtgesellschaft Arnsberg positiv gestalten“. Eines der zentralen Ziele der Stadtverwaltung sei es, mehr Partizipation zu ermöglichen und neue Beteiligungsformen zu entwickeln. Außerdem soll mehr Transparenz geschaffen werden. Ein weiteres Kernthema ist die nachhaltige Gestaltung der Kommune. „Das Thema wird daher künftig durch die Schaffung eines ‘Zukunft- und Strategiebüro Nachhaltigkeit’ in direkter Anbindung an den Bürgermeister noch deutlicher als bisher in der Organisationsstruktur der Stadt abgebildet. Damit wird das Thema als priorisiertes Ziel hervorgehoben und gestärkt“, heißt es in der Mitteilung der Stadtverwaltung. 

Strategisches Thema "Digitaler Wandel"

Mit der Einrichtung einer Immobilienkommission und eines Bauinvestitionscontrollings werde sichergestellt, dass die vielen wichtigen Investitionsmaßnahmen der Stadt koordiniert und priorisiert abgearbeitet werden. Die Anbindung der Immobilienkommission erfolgt direkt an den Verwaltungsvorstand, den Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerer. Darüber hinaus wird das Thema „Digitaler Wandel“ als strategisches Thema beim erweiterten Verwaltungsvorstand verankert. „Schwerpunkte liegen im Zugang zu digitalen Infrastrukturen, im Bereich Digitale Wirtschaft und Digitales Arbeiten sowie in einer innovativen Stadtverwaltung. Besondere Bedeutung liegt in der Bildung und Weiterbildung – in der Entwicklung digitaler Kompetenzen und darin, Bildung in der digitalen Welt zu fördern“, heißt es hierzu. 

Die Änderung der Organisationsstruktur tritt zum 1. November 2020 in Kraft. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit der neuen internen Aufstellung bestens für alle Herausforderungen der kommenden Jahre aufgestellt sind. Gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern führen wir Arnsberg so in eine nachhaltige, bürgerorientierte und „smarte“ Zukunft“, so Ralf Paul Bittner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare