1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Interkulturelle Wochen: Bürgermeister Ralf Paul Bittner eröffnet „Friedensweg“

Erstellt:

Von: Julia Zywietz

Kommentare

„Friedensweg“ in Arnsberg Eröffnung
Vertreter der Stadt Arnsberg, des Klinikums Hochsauerland und des Caritasverbandes Arnsberg-Sundern freuen sich über die Eröffnung des „Friedensweg“ in Arnsberg. © Julia Zywietz

Bei strahlendem Sonnenschein hat Bürgermeister Ralf Paul Bittner jetzt den „Friedensweg“ in Arnsberg eröffnet. Die Solidaritätsaktion bildet den Auftakt der Interkulturellen Wochen im Stadtgebiet und wurde durch den Fachdienst für Integration und Migration des Caritasverbandes Arnsberg-Sundern organisiert.

Arnsberg – Seit 1975 findet die Interkulturelle Woche bundesweit jährlich im Herbst statt und steht dieses Jahr unter dem Motto „#offen geht“. In Arnsberg wurde die Initiative dieses Jahr um mehrere Wochen bis zum 19. November verlängert.

„Wir wollen für Respekt, Vielfalt, Toleranz und Offenheit einstehen und mit verschiedenen Aktionen darauf aufmerksam machen“, so Lea Spiller vom Caritasverband Arnsberg-Sundern. „Je länger die Interkulturellen Wochen dauern, umso mehr Leute werden darauf aufmerksam“.

Buntes Programm

In seiner Ansprache betonte Ralf Paul Bittner, dass es bei den Interkulturellen Wochen vor allem darum geht, „offen zu sein für Begegnungen mit Menschen, neue Erfahrungen zu machen, neue Perspektiven zu entdecken und vor allem offen im Herzen zu sein und durch Begegnungen und Kontakte im persönlichen Bereich ein besseres gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und zum Abbau von Vorurteilen beizutragen“. Diese Offenheit der Gesellschaft spiegele sich auch in der Stadt Arnsberg wider, die seit jeher eine sehr gute Willkommenskultur pflege und durch zahlreiche Aktivitäten zum Ausdruck bringe, wie das bunte Programm der kommenden Wochen beweise.

Urdu, Tamil, Georgisch, Japanisch

Diese interkulturelle Vielfalt ist auch zentraler Bestandteil des Friedensweges in Arnsberg. Jeder, der Lust hatte, war eingeladen selbst zur Sprühflasche zu greifen und an der Gestaltung des Abschnitts „zur Bleiche“ am Ruhrtalradweg mitzuwirken. Mithilfe der bereitgestellten Schablonen konnten das Wort „Frieden“ in 25 verschiedenen Sprachen sowie eine Friedenstaube in bunten Farben auf den Asphalt gesprüht werden. Neben gängigen Sprachen wie Englisch oder Niederländisch gab es die Schablonen beispielsweise auch für Urdu, Tamil, Georgisch oder Japanisch.

Bürgermeister Ralf Paul Bittner Sprühflasche Friedensweg
Auch Bürgermeister Ralf Paul Bittner griff selbst zur Sprühflasche. © Julia Zywietz

„Wir hätten gerne noch viel mehr Sprachen hier repräsentiert, aber die Schrift lässt sich oft nur sehr schwer schablonieren“, so Eva Hagedorny vom Fachdienst für Integration und Migration des Caritasverbandes.

Menschen erreichen

Die Sprachen Armenisch oder Farsi etwa wurden ohne Vorlage auf den Boden gesprüht. Die Motive wurden in Zusammenarbeit mit dem Künstler Marcel Veneman (Sprühliebe) gestaltet. Um ein längerfristiges Statement zu setzen, wurden Farben gewählt, die auch trotz Regen etwa zwei bis drei Wochen auf dem Asphalt haften bleiben. „Auf diese Weise können wir mit dem Friedensweg auch über den heutigen Tag hinaus noch mehr Menschen erreichen“, so Alexandra Nietzschke vom Fachdienst für Integration und Migration des Caritasverbandes.

Zusätzlich zu den vorgefertigten Motiven hat Veneman auch das Motiv des Klinikums Hochsauerland freihändig auf den Radweg gesprüht. „Wir haben bei uns Angestellte aus insgesamt 60 verschiedenen Nationen. Je mehr Nationen an einer Stelle vertreten sind, desto besser kann etwas Neues entstehen und die Offenheit jedes Einzelnen gestärkt werden. Engstirnigkeit bringt uns nicht voran“, erklärte Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Hummel, Geschäftsbereichsleiter Personal des Klinikums Hochsauerland, der sich sichtlich erfreut über die Aktion zeigte und auch selbst zur Sprühflasche griff.

Weitere Infos

Im Laufe der Interkulturellen Wochen werden noch acht weitere Veranstaltungen stattfinden, die vom Caritasverband Arnsberg-Sundern organisiert sind. Interessierte finden alle Informationen unter dem folgenden Link: https://www.caritas-arnsberg.de/organisation/presse/interkulturelle-wochen-2021-in-arnsberg-2597bde6-4e63-43e8-abf8-1a576fa9fd20

Auch interessant

Kommentare