Protest gegen Maßnahmen

Corona-Demo auf dem Neheimer Markt: So viele Teilnehmer sind gekommen - Polizei zieht Bilanz

Zu Beginn der Corona-Demo in Neheim versammelten sich etwa 50 Teilnehmer auf dem Marktplatz.
+
Zu Beginn der Corona-Demo in Neheim versammelten sich etwa 50 Teilnehmer auf dem Marktplatz.

Auf dem Marktplatz in Neheim hat am Freitag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen stattgefunden. Querdenker und Maßnahmen-Gegner protestierten gegen Maskenpflicht, Lockdown und Co.

Update vom 8. Januar, 20.47 Uhr: „Alles unauffällig“, heißt es seitens der Polizeileitstelle am Abend nach dem Ende der Demonstration. Die Beamten hätten auf dem Marktplatz in Neheim keinerlei Verstöße gegen Maskenpflicht oder Abstandsregeln festgestellt. Wie die Polizei bestätigte, waren es „maximal 50 Teilnehmer“, die gegen die Corona-Maßnahmen protestiert hatten.

Update vom 8. Januar, 16.40 Uhr: Aktuell läuft die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen auf dem Marktplatz in Neheim. Etwa 50 Teilnehmer waren zu Beginn gekommen, um gegen Maskenpflicht, Lockdown und Co. zu protestieren - darunter auch der bundesweit bekannte „Querdenker“ Wolfgang Greulich.

Die Polizei sichert die Demo in Neheim mit vier Streifenwagen und mehreren Beamten ab, dazu ist das Ordnungsamt der Stadt Arnsberg mit mehreren Kräften im Einsatz, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. Zu Beginn hielt sich der überwiegende Teil der Besucher augenscheinlich an alle Regeln, nur vereinzelt waren Menschen ohne Maske zu sehen.

Bei der Corona-Demo in Neheim gab es auch Plakate gegen die Impfung.

In ihrer Begrüßung sprach Versammlungsleiterin Julia Santana davon, dass Deutschland „in zwei Lager“ gespalten sei. Sie sei immer am Dialog interessiert. „Es hilft, miteinander zu reden“, erklärte sie. Zudem ging Santana auf die Einladung des CDU-Europaabgeordneten Dr. Peter Liese zur Corona-Demo in Neheim und dessen Absage ein: „Ich lade alle ein, auf der Bühne zu sprechen.“ Allerdings habe sie sich gewünscht, dass der Politiker den Dialog mit den Veranstaltern gesucht hätte und ihnen nicht „Propaganda und Hetze“ vorgeworfen hätte.

Corona-Demo in Neheim: Veranstalter erwarten bis zu 150 Teilnehmer

Erstmeldung vom 7. Januar: Neheim - Zum wiederholten Mal findet am Freitag eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen im Sauerland statt. Während diese sonst aber an eher abgelegenen Orten stattfanden, ist diesmal ein Platz mitten in einer Innenstadt Ort des Geschehens.

Wie Polizeisprecher Holger Glaremin gegenüber dem SauerlandKurier bestätigte, sei für Freitag eine Demonstration auf dem Neheimer Marktplatz angemeldet. Unter dem Motto „Für Selbstbestimmung und Eigenverantwortung“ haben die Veranstalter dazu aufgerufen, von 16 bis 20 Uhr gegen die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Nach Angaben der Polizei erwarten die Veranstalter bis zu 200 Teilnehmer in Neheim. (News zu Corona im HSK)

Gründe, die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen zu verbieten, hat die Polizei nicht gesehen. Denn grundsätzlich müssen solche Versammlungen nicht genehmigt werden, sondern können nur unter bestimmten Vorraussetzungen verboten werden. Auch die Stadt Arnsberg, die für die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes verantwortlich ist, habe keine Gründe gefunden, aus denen die Demo nicht stattfinden darf, wie Stadtsprecher Frank Albrecht erklärte.

Corona-Demo in Neheim: Veranstalter weisen auf Regeln hin

Die Veranstalter rufen auf den Plakaten für die Demonstration dazu auf, dass alle Teilnehmer sich an die geltenden Regeln halten sollen. Sie sollen also einen Mund-Nasen-Schutz tragen, Abstand zueinander halten und nur mit Personen aus dem eigenen Hausstand zum Neheimer Markt kommen.

Dort soll übrigens auch Wolfgang Greulich, ein bekannter Gegner der Corona-Maßnahmen, auftreten, der im vergangenen Jahr wochenlang mit einem Bus durch Deutschland getourt war und zu Demonstrationen aufgerufen hatte - unter anderem auch in Meschede. In Neheim sollte schon einmal gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert werden, doch wegen Bedenken im Bereich des Infektionsschutzes wurde diese auf den Kirmesplatz in Hüsten verlegt. Zudem gab es bereits zwei Autokorsos der „Freiheitsfahrer“ im Stadtgebiet Arnsberg, mit denen die Teilnehmer gegen Maskenpflicht, Lockdown und Co. protestierten.

Corona-Demo in Neheim: Polizei und Ordnungsamt im Einsatz

Am Freitag werden erneut mehrere Kräfte von Polizei und Ordnungsamt im Einsatz sein, um die Demonstration in Neheim abzusichern und um sicherzustellen, dass die Teilnehmer sich an alle Corona-Regeln halten. „Sollte es zu Verstößen kommen, werden die Kollegen die Teilnehmer gezielt ansprechen“, sagte Stadtsprecher Albrecht.

Pikant: Auf den Plakaten kündigen die Veranstalter auch den CDU-Europaabgeordneten und Mediziner Dr. Peter Liese als Gast an - versehen mit dem Hinweis „eingeladen“. Nach Kurier-Informationen wird der Politiker aber nicht an der Demonstration teilnehmen. Alles andere wäre auch mehr als verwunderlich gewesen, da Liese auch in Zeiten niedrigerer Corona-Zahlen immer wieder vor zu großen Lockerungen der Maßnahmen gewarnt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare