Polizei sucht Zeugen

Drei brennende Müllcontainer in einer Nacht - verdächtiger Radfahrer entkommt

+

Neheim/Hüsten - Gleich drei brennende Müllcontainer in Neheim und Hüsten beschäftigten Polizei und Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag. Beim letzten Einsatz fiel ein verdächtiger Radfahrer aus, der den Beamten allerdings entkam. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Der erste Brand ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 2.50 Uhr in der Schulstraße in Neheim. Dort hatten Unbekannte einen Müllcontainer im Innenhof einer Schule in Brand gesteckt. "Durch das Feuer entstand ein Sachschaden an einem Vordach. Die Feuerwehr löschte den Brand", berichtet die Polizei.

Nur etwa 40 Minuten später brannte im Fresekenweg, also weniger als einen Kilometer Luftlinie entfernt, ein zweiter Container. Diesmal hatten Unbekannte einen Papiercontainer angezündet. Das Feuer breitete sich laut Polizei auf drei daneben stehende Papiertonnen aus, Gebäudeschaden sei aber nicht entstanden.

So wird der Radfahrer beschrieben

Weitere knapp eineinhalb Stunden später, gegen 4.50 Uhr, kam es dann zu einem weiteren Müllcontainerbrand - diesmal in der Freiheitsstraße in Hüsten. "Beim Anfahren an den Brandort bemerkten die Beamten einen Fahrradfahrer am Hüstener Markt. Als er den Streifenwagen sah, flüchtete er in die Hövels Gasse", schildert die Polizei. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, verloren aber den Sichtkontakt, als der Mann schließlich auf einen mit Pollern abgesperrten Radweg fuhr. Eine Nahbereichsfahndung verlief negativ.

Der Radfahrer trug laut Mitteilung der Polizei folgende Kleidung: eine neon-orangene Warnweste, einen dunklen Pullover und einen dunklen Rucksack. "Ob der Mann in Verbindung mit den Bränden steht, ist Bestandteil der Ermittlungen", heißt es.

Hinweise nimmt die Polizeiwache in Arnsberg unter 02932/90 200 entgegen.

Lesen Sie auch: 

50 Einsatzkräfte und zehn Fahrzeuge: Feuerwehr rückt zu Waldbrand aus

Pkw-Brand im Gewerbegebiet: Polizei geht von Brandstiftung aus

Wasserkocher geht in Flammen auf und sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare