1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Ein Gutschein für mehr Vielfalt: Neue Arnsberger Shoppingcard vorgestellt

Erstellt:

Von: Daniela Weber

Kommentare

Shoppingcard Arnsberg gesamtstädtische Gutscheinkarte
Ein Gutschein für alle Stadtteile: Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers, Michael Knebel (meinbonus.cash GmbH), Annette Baumeister (Verkehrsverein Arnsberg), und Konrad Buchheister (Aktives Neheim) stellten die neue Arnsberger Shoppingcard vor. © Daniela Weber

Gutschein, Bonus, Business – diese drei Bausteine bilden die neue Arnsberger Shoppingcard, die die Stadt Arnsberg und die örtlichen Werbegemeinschaften nun als weiteren Meilenstein des „gesamtstädtischen Marketings“ aus der Taufe gehoben haben. Die Geschenkgutscheine sind als erstes Element ab sofort bei allen teilnehmenden Händlern erhältlich.

Arnsberg - Aus vier mach eins: Mit dem Geschenkgutschein der neuen Arnsberger Shoppingcard haben sich die Stadt Arnsberg und die örtlichen Werbegemeinschaften einen langgehegten Wunsch erfüllt: ein Gutschein für das gesamte Arnsberger Stadtgebiet.

Nach monatelanger Planung fiel am Donnerstag der Startschuss für die neuen Einkaufsgutscheine, die die bislang im Stadtgebiet existierenden vier voneinander unabhängigen Gutscheinsysteme ersetzen sollen. Die alten Shoppingcards der einzelnen Städte waren meist nur bei ansässigen Einzelhändlern und Gastronomiebetrieben im jeweiligen Ort nutzbar. „Es war uns ein großes Anliegen das Zusammenwachsen der Stadt mit dem neuen Gutscheinsystem stärker zu forcieren. Außerdem wollten wir das Gutscheinsystem zukunftsfähig aufstellen“, betonte Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers bei der offiziellen Einführung.

„Die Vielfalt der Stadt verschenken“

Die Gutscheine sind einer von drei Bausteinen der neuen Arnsberger Shoppingcard. Zusätzlich zu dem Gutscheinsystem besteht diese noch aus einer Bonuskarte, einer Art „Payback für Arnsberg“, und einer Businesskarte. Ursprünglich wollten die Akteure alle Bausteine gleichzeitig an den Start bringen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben sie diesen Plan nun allerdings verworfen: „Wir starten nun erst einmal mit den Gutscheinen. Uns ist es wichtig, dass die Leute hier vor Ort einkaufen gehen“, so Schefers. Der Verkaufsstart vor Weihnachten wurde dabei bewusst gewählt, damit die Kunden die Chance haben, „die Vielfalt der Stadt zu verschenken und gleichzeitig die lokalen Geschäfte zu unterstützen“.

Die Geschenkgutscheine sind im Wert von 10 Euro, 15 Euro, 25 Euro und 50 Euro verfügbar. Erhältlich und einlösbar sind die neuen Karten bei allen teilnehmenden Händlern. In puncto Kundenfreundlichkeit ein großer Vorteil gegenüber den alten Gutscheinsystemen, wie Konrad Buchheister, Aktives Neheim, herausstellt: „Die Neheimer Shopping Card konnte zum Beispiel nur bei der Volksbank und bei der Sparkasse erworben werden. Das war sehr eingeschränkt.“ Bislang sind 73 Betriebe aus den Ortsteilen mit dabei. „Das ist natürlich ein nach oben offenes System. Wir freuen uns über alle, die noch mitmachen möchten“, sind sich die Akteure einig.

Aktivierung via QR-Code

Die teilnehmenden Händler erhalten ein kostenloses Starterpaket von der Stadt Arnsberg, das unter anderem ein Smartphone und die Gutscheine enthält. Mit diesem Smartphone aktivieren die Betriebe die Gutscheine via QR-Code. Ohne diese Aktivierung können die Karten nicht genutzt werden, ein Prozess, der „die Fälschungsicherheit deutlich erhöht“. Die Geschenkgutscheine können aber auch bequem von zu Hause aus online gestaltet und ausgedruckt werden. Diese sind dann automatisch aktiviert. Die Stadt habe in diesem Jahr bereits 15.000 Euro für das Projekt investiert, ein ähnlicher Betrag sei auch im kommenden Jahr denkbar. Eine Investition, „die es uns wert ist, um den Handel zu unterstützen“, betonte Tatjana Schefers.

Für die Einzelhändler ist das neue Gutscheinsystem eine „Bereicherung“ und auch eine Chance zu zeigen, „was es noch alles Schönes in den Stadtteilen gibt“. „Das ist doch viel attraktiver, als nur 20 teilnehmende Händler in einem Ortsteil zu haben. Man hat mehr Freiheit, was man mit dem Gutschein machen kann. Und es stärkt auch den Einzelhandel vor Ort gegenüber dem Onlinehandel“, betonte Bioladen-Inhaber Thomas Wälter stellvertretend. Letzteres ist auch der Stadt Arnsberg und den Werbegemeinschaften ein großes Anliegen. Denn auch wenn die Gutscheine online erhältlich sind, soll das Einlösen doch weiterhin in den lokalen Betrieben vor Ort geschehen.

Weitere Bausteine folgen

Die Bonuskarte, mit der Kunden im örtlichen Einzelhandel Bonuspunkte sammeln können, soll im ersten Quartal des neuen Jahres auf den Markt kommen. Für die Businesskarte gibt es noch keinen festen Starttermin: „Wir werden in Kürze damit beginnen, die Händler anzuschreiben, um ihnen diese Idee vorzustellen. Wir sind überzeugt, dass das ein Erfolg wird“, so die Stadtmarketingmanagerin abschließend.

Hintergrund zur neuen Arnsberger Shoppingcard

Das gewählte System der Arnsberger Shoppingcard stammt von der Firma Meinbonus.cash, die bereits in sieben weiteren Städten solche Systeme betreut. Die Shopping Card Geschenkgutscheine haben eine Gültigkeit von drei Jahren. Sie sind auch in Teilbeträgen einlösbar. Der Verkauf der alten Gutscheine endet zum Ende des Jahres 2020. Diese sind dann auch noch drei Jahre gültig.

Auch interessant

Kommentare