Ehrungen und Ausblick bei der SPD Müschede

Einstimmung auf Wahl

Die anwesenden Jubilare mit den neu- beziehungsweise wiedergewählten Vorstandsmitgliedern und dem Vorsitzenden Gerd Stüttgen.

Der Jahresbericht des Vorstandes des SPD Ortsvereins Müschede spiegelte jetzt in der Jahreshauptversammlung ein reges Gemeinschaftsleben mit verschiedenen Aktionen wieder, darunter zahlreiche politische Anträge an die Stadt Arnsberg zu unterschiedlichsten dörflichen Themen, mehrere Besuche von MdB Dirk Wiese, das letztjährige Sommerfest sowie natürlich die Bundestagswahl.

Auch in diesem Jahr sind zahlreiche Aktivitäten geplant. So etwa das schon traditionelle und öffentliche Sommerfest am 27. Juni ab 17 Uhr auf dem Dorfplatz.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen aber insbesondere Ehrungen für verdiente Mitglieder. So konnte Hermann Aufmkolk für 45-jährige Treue zur SPD mit einer Ehrenurkunde als Zeichen der besonderen Anerkennung geehrt werden. Die Ehrung von Gerald Jonat für zehnjährige Mitgliedschaft wird nachgeholt. Traditionsgemäß erfolgte auch die Neuaufnahme von Mitgliedern durch Überreichen des Parteibuches.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Hermann Aufmkolk als zweiter Vorsitzender wiedergewählt, ebenso Michael Vogt als Kassierer. Lulezim Callaku ist nun neuer Schriftführer des OV. Petra Stüttgen verstärkt den Vorstand als Beisitzerin. Markus Prachtel wurde neuer Kassenprüfer. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete die bevorstehende Kommunalwahl. OV-Vorsitzender und SPD-Bürgermeisterkandidat Gerd Stüttgen berichtete von seiner Vorstellung einer sozialen und starken Bürgerstadt Arnsberg ohne neue Schulden unter der Maxime „Arnsberg kann mehr!“. Aber auch die SPD Müschede werde sich im Vorfeld der Wahl aktiv einbringen. Hermann Aufmkolk dazu: „Unser Eulendorf liegt uns sehr am Herzen. Hier wollen wir die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre für die Menschen fortsetzen.“

Der Bericht aus Rat und Bezirksausschuss beschäftigte sich insbesondere mit der Gestaltung des öffentlichen Raumes, der Verkehrssituation und dem Radwegebau. Schließlich erfolgten noch allgemeine Informationen aus den unterschiedlichen Gremien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare