Kopfstoß gegen Beamtern

Endstation Gewahrsam: Randalierer verletzen zwei Polizisten

Bedroht, bespuckt und zwei verletzte Polizisten. Das ist die traurige Bilanz aus drei Polizeieinsätzen am Donnerstag in Arnsberg, Neheim und Sundern.
+
Bedroht, bespuckt und zwei verletzte Polizisten: Das ist die traurige Bilanz aus drei Polizeieinsätzen am Donnerstag in Arnsberg, Neheim und Sundern. (Symbolfoto)

Bedroht, bespuckt und zwei verletzte Polizisten. Das ist die traurige Bilanz aus drei Polizeieinsätzen am Donnerstag in Arnsberg, Neheim und Sundern.

Arnsberg/Sundern - Zunächst war der Polizei am Donnerstag gegen 16.15 Uhr Streitigkeiten bei einer Familie auf der Recklinghauser Straße in Sundern gemeldet worden. Dort randalierte ein 39-jähriger Mann. Einem  Hausverbot und einem zehntägigen Rückkehrverbot wollte er nicht nachkommen. Der aggressive Mann leistete massiven körperlichen Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten mit einem Kopfstoß. Die Polizisten brachten den Randalierer zu Boden, fesselten ihn und brachten ins ins Gewahrsam. Der verletzte Polizist konnte seinen Dienst aufgrund der Verletzung nicht fortführen.

Um 17.20 Uhr wurde die Polizei zu einer Bankfiliale an der Stembergstraße in Neheim gerufen. Trotz eines bestehenden Hausverbots hatte ein 21-jähriger Mann die Filiale betreten. Mitarbeiter baten den Mann, das Gebäude zu verlassen. Der 21-Jährige war damit  nicht einverstanden und reagierte aggressiv. Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurde ein 59-jähriger Bankmitarbeiter leicht verletzt. Auch gegenüber der Polizei zeigte sich der junge Mann uneinsichtig. Tretend und schlagend mussten ihm Handfesseln angelegt werden. Hierbei wurde ein Polizist leicht verletzt. Der 21-Jährige wurde ins Polizeigewahrsam gebracht.

Randalierer verletzen zwei Polizisten: Mit Schraubendreher bedroht

Gegen 20.30 Uhr wurde die Polizei zu einer häuslichen Gewalt im „Alten Feld“ in Arnsberg gerufen. Ein 32-jähriger Arnsberger randalierte in dem Haus und beschädigte das Inventar. Beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der Mann zunächst gesprächsbereit. Der alkoholisierte Mann wurde jedoch zunehmend aggressiver. Als er die Beamten mit einem Schraubendreher bedrohte, setzten diese Pfefferspray ein. 

Seine ihm beistehende, 32-jährige Freundin beleidigte eine Polizisten und bespuckte sie. Daraufhin wurde die Arnsbergerin zu Boden gebracht und gefesselt. Anschließend ließ sich auch der Mann widerstandslos festnehmen. Er wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. Für die nächsten zehn Tage darf er nicht in das Haus zurückkehren. Seine Freundin wurde vor Ort entlassen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet.

Randalierer verletzen zwei Polizisten: Strafverfahren eingeleitet

Alle drei Männer verbrachten die Nacht in den Gewahrsamzellen der Polizeiwache Arnsberg. Aus diesen wurden sie am Freitagmorgen entlassen. Zudem wurden gegen die Personen Strafverfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Immer wieder gibt es Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte. So hat in Eslohe ein Mann einen Polizisten bei einer Kontrolle geschlagen. Ein mutiger Zeuge hat in Arnsberg einen Randalierer überwältigt - und mit Kabelbindern gefesselt. Der hatte zuvor mit einem Messer bewaffnet gedroht, jemanden umzubringen. Zwei erwischte Diebe in Arnsberg-Bruchhausen besprühten den Mitarbeiter eines Supermarktes mit Pfefferspray und flüchteten. Weit kamen sie indes nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare