Feuerwehr mit 85 Kräften im Einsatz

Mehrere Menschen vor Kellerbrand gerettet - Polizei vermutet Brandstiftung

Feuerwehr-Einsatz Kellerbrand Hammerweide Arnsberg
+
Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter Rauch aus dem Gebäude an der Hammerweide.

Arnsberg - Nach einem Kellerbrand in Arnsberg hat die Polizei nun Angaben zur Ursache gemacht: Die Ermittler gehen demnach von Brandstiftung aus.

Update 8. Januar, 13.28 Uhr: Die Polizei hat erste Angaben zur Ursache des Kellerbrandes am 3. Januar in der Hammerweide in Arnsberg gemacht. "Wir gehen von einer Brandstiftung aus", berichtete Sprecher Holger Glaremin auf Nachfrage. Unklar sei noch, ob diese fahrlässig oder vorsätzlich erfolgt sei. 

Die Feuerwehr war bei dem Kellerbrand mit etwa 85 Kräften insgesamt fast zwei Stunden im Einsatz. Schon beim Eintreffen der ersten Kräfte drang dichter Rauch aus den Fenstern und der Eingangstür des Mehrfamilienhauses. Die Feuerwehr startete sofort einen Löschangriff von zwei Seiten und rettete fünf der insgesamt zwölf Bewohner aus dem Gebäude. Dabei kamen eine Steckleiter und die Drehleiter zum Einsatz. 

"Da bei allen Geretteten nach Untersuchung durch den Notarzt der Verdacht einer Rauchgasintoxikation bestand, wurde das Alarmstichwort auf 'Rettung 3' erhöht, das heißt, zusätzliche Fahrzeuge des Rettungsdienstes wurden von der Leitstelle des Hochsauerlandkreises in Richtung Hammerweide beordert", heißt es im Einstatzbericht der Feuerwehr. Drei Bewohner wurden zur Weiterbehandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht, die verbliebenden neun Personen kamen bei Nachbarn unter. 

Die Feuerwehr löschte den Brand von zwei Seiten des Mehrfamilienhauses.

Lesen Sie hier unsere Ursprungsmeldung: 

Arnsberg - Die Feuerwehr ist am Freitagmittag zu einem Brand in der Hammerweide ausgerückt. Dabei musste sie auch mehrere Personen aus dem stark verrauchten Gebäude retten.

Gegen 11.11 Uhr wurde die Feuerwehr Arnsberg unter dem Stichwort „Brandeinsatz, Menschen in,  Wohnungsbrand bis 2. OG“ zum Einsatz in einem Mehrfamilienhaus in die Hammerweide gerufen. 

Im Keller war ein Brand ausgebrochen, mehrere Personen waren zu dem Zeitpunkt noch im Gebäude. Die Feuerwehr reagierte schnell und brachte binnen kürzester Zeit alle Menschen aus dem Mehrfamilienhaus. Eine Person erlitt eine leichte Rauchvergiftung. 

Gebäude aktuell unbewohnbar

Anschließend löschten die Einsatzkräfte das Feuer. Das Gebäude ist derzeit unbewohnbar. Die Brandursache ist noch unklar.

Gebrannt hat es auch in der Nacht zum Freitag in Neheim und Hüsten. Mehrere Mülltonnen waren in Brand geraten, die Polizei geht von Brandstiftung aus. Auch in Freienohl gab es einen Einsatz für die Rettungskräfte: Bei einem Verkehrsunfall wurden zwei Personen verletzt, die Freienohler Straße war im Bereich des Bahnübergangs und der Brücke zeitweise komplett gesperrt. Schlimm ausgegangen ist ein Dachstuhlbrand in der Neujahrsnacht in der Bahnhofstraße in Olsberg. Dabei wurde eine Person getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare