Stadt will frühere „Neutrakippe“ in Neheim untersuchen

Förderbescheid übergeben

(von links) Joachim Pütter, Mitarbeiter des Umweltbüros der Stadt Arnsberg, Dezernent Rüdiger Evers von der Bezirksregierung Arnsberg, Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Claus Stolte, Mitarbeiter im Dezernat für Abfallwirtschaft bei der Bezirksregierung. Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Eine Gefährdungsabschätzung zu Altablagerungen im Bereich der früheren „Neutrakippe“ in Neheim kann in Kürze mithilfe von Landesmitteln beginnen. Einen Förderbescheid über 28.800 Euro erhielt der Arnsberger Bürgermeister Hans-Josef Vogel jetzt aus den Händen von Rüdiger Evers, dem zuständigen Dezernenten bei der Bezirksregierung Arnsberg.

Hintergrund: Von 1959 bis 1970 wurde auf dem städtischen Grundstück in Neheim die sogenannte „Neutrakippe“ für neutralisierte Industrieschlämme aus der metallverarbeitenden Industrie betrieben. Erste Untersuchungen aus 2014 deuteten auf eine hohe Belastung im Untergrund unter anderem mit Schwermetallen hin. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt ist die Gefährdungsabschätzung daher erforderlich.

„Die Arbeiten beginnen kurzfristig. Umweltschutz ist auch hier Menschenschutz“, so Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel.  Dezernent Rüdiger Evers, der den Bescheid jetzt im Auftrag des Regierungspräsidenten übergab: „Im Zuge der Gefährdungsabschätzung wird das Ausmaß der damals entstandenen Verunreinigungen genau ermittelt. Die hierfür erforderlichen Untersuchungen erfolgen in enger Abstimmung mit der zuständigen unteren Bodenschutzbehörde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare