"Geh nicht mit Fremden mit"

Ludwig Poggel vom Kommissariat Vorbeugung gab den Moosfelder Eltern wichtige Hinweise zur Prävention und zum Verhalten bei Missbrauch von Kindern. Foto: Patrick Donatil

Polizei informierte Eltern über Thema "Kindes-Missbrauch"

Moosfelde. (wbr/pad)

Das Auto hält neben dem Kind an, aus dem Fenster die Frage "Wo ist denn hier die nächste Tankstelle:" Das Kind nähert sich dem Wagen, um dem Mann zu antworten — und plötzlich geht die Tür auf. Ein Horror-Szenario für alle Eltern. Wie man Kinder vor Missbrauch im öffentlichen Raum, aber auch im privaten Umfeld schützen kann, erläuterte jetzt Ludwig Poggel vom Kommissariat Vorbeugung in Moosfelde. Interessierte Eltern hatten die Polizei zu diesem Infotag eingeladen. Poggel führte aus, dass bei einem Verdacht zunächst eine Vertrauensperson eingeweiht werden solle. Der nächste Schritt wäre der Gang zum Jugendamt und erst dann soll man sich an die Polizei wenden, es sei denn, ein Täter wird auf frischer Tat ertappt. Im Falle eines Missbrauchs soll das Kind nicht gewaschen oder Ähnliches werden, damit die Polizei bei einer Untersuchung mögliche Spuren findet. Poggel gab zudem die Broschüre "Keine Gewalt gegen Kinder aus", die ein Verhaltenstraining für Kinder im Grundschulalter darstellt. Hier wird unter anderem das richtige Verhalten der Kinder in Szenarien wie eingangs beschrieben erläutert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare