Neues Format des Digitalen Forums Arnsberg kommt an

Große Resonanz auf erstes „Digitales Zirkeltraining“ im Neheimer Kaiserhaus

Bei der Kabinenparty zog Bürgermeister Ralf Paul Bittner im Beisein von Alfred Schröder (re.) den Hauptgewinner der Verlosung: Marco Plaumann (2.v.li.) freute sich über die besondere Laptoptasche. Foto: Frank Albrecht

Neheim. Das hat die Veranstalter vom Digitalen Forum Arnsberg zufrieden gestellt und die Besucher überzeugt: Zum ersten Mal fand jetzt ein „Digitales Zirkeltraining“ statt. Am Mittwochnachmittag konnten sich Interessierte aus Betrieben und Verwaltung in Arnsberg Informationen zu verschiedenen Bereichen der Digitalisierung holen. Insgesamt 14 Mitglieder des Digitalen Forums Arnsberg waren mit Personal und Knowhow vor Ort und konnten Wissen weitergeben. Vor allem das gewählte Format der Veranstaltung fand großen Zuspruch.

Die Stoppuhr tickte im Saal des Kaiserhauses unaufhörlich, und meistens nach genau 15 Minuten wurde abgepfiffen. Mit Zwischenmusik suchten sich die Teilnehmer dann einen anderen Platz zu einem anderen Thema aus dem Bereich der Digitalisierung. 

Insgesamt 65 Interessierte vor allem aus Arnsberger Firmen waren gekommen, um an der ungewöhnlichen und für Arnsberg erstmaligen Form der Informationsvermittlung Teil zu haben. Zur Vermittlung der Themen waren zwei „Trainingszirkel“ mit je acht Stationen aufgebaut worden. Turnmatten, Medizinbälle und Sprungseile sorgten für den sportlichen Anstrich der Veranstaltung. Passend dazu waren alle Referenten in Sportkleidung aufgetreten, eine Trillerpfeife durfte als Markenzeichen auch nicht fehlen. 

Wenn es um die Werbung in bewegten Bildern geht, das so genannten Cloud-Telefonieren oder zum Beispiel die Möglichkeit des App-Programmierens – beim „Digitalen Zirkeltraining“ wurden viele Bereiche aus dem großen Thema vorgestellt. An der Trainingsstation für das „Internet of Things“ erfuhren die Teilnehmer zum Beispiel von einer smarten Gabel. Dank ihrer Vernetzung mit dem Internet und weiteren Anwendungen erhalten Nutzer des „Ess-Werkzeugs“ im Nachhinein Informationen über ihr persönliches Essverhalten, also wie schnell und über welchen Zeitraum beispielsweise die Nahrung aufgenommen wurde. 

„Netzwerken wichtig für Unternehmer“ 

Egal was an den einzelnen Stationen zwischen Turnmatte und Medizinball vermittelt wurde – die Art und Weise der Weitergabe von Informationen fand den Zuspruch der Teilnehmer. „Das ist doch mal eine andere Art an Inhalte zu kommen“, kommentierte Christian Vogel (Vogel Fahrzeugbau) das ungewöhnliche Format. Er halte es für sehr gelungen, an den einzelnen Stationen direkt mit den Ansprechpartnern und Fachleuten ins Gespräch kommen zu können. „Außerdem spielt insgesamt gesehen der Faktor des Netzwerkens eine wichtige Rolle, vor allem für junge Unternehmen“, so Vogel. 

Dass sie mit dieser Form der kompakten Informationsweitergabe ins Schwarze getroffen haben, spürten auch die Organisatoren des Digitalen Zirkeltrainings. „Wir sind von der Zahl der Anmeldungen überwältigt“, freute sich Mitorganisator Alfred Schröder vom Digitalen Forum Arnsberg. Überhaupt sie die erste Veranstaltung ein guter Einstieg gewesen, eine Wiederholung damit sehr gut möglich. Einen passenden Abschluss mit dem Besuch von Bürgermeister Ralf Paul Bittner gab es bei der anschließenden Kabinenparty. Hier zog der Bürgermeister den Hauptgewinner der ausgeschriebenen Verlosungsaktion, der sich über eine extravagante Laptoptasche aus recycelten Turnmaterialien freuen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare