Verkehrsverein Arnsberg wirbt zum Frühjahrsstart für Radwege

Gute Noten für Radweg

Ausgezeichnete Platzierung erhielt der Ruhrtalradweg jetzt in der Radreiseanalyse, die im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse Berlin veröffentlicht wurde.

In der Kategorie „Beliebtester Radfernweg Deutschland“ nimmt der RuhrtalRadweg Platz 5 ein (Vorjahr Platz 9) und in der Kategorie „Befahrener Radfernweg Deutschland 2014“ wird Platz 7 belegt (Vorjahr Platz 10).

„Diese Platzierungen unterstreichen, dass die Marketingmaßnahmen greifen und dass die Zufriedenheit der Radreisenden entlang der Ruhr zu Reisewiederholungen und zu Weiterempfehlungen führen“, heißt es in einer Mitteilung des Verkehrsvereins Arnsberg.

Rund sieben Prozent der deutschen Bevölkerung – bezogen auf die Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren – haben in den letzten drei Jahren eine Radreise unternommen, wobei darunter ein Urlaub mit mindestens drei Übernachtungen zu verstehen ist. 80 Prozent der Radreisenden planen auch 2015 eine oder mehrere Radreisen, wovon 78 Prozent der Reisen innerhalb Deutschlands stattfinden. Radreisen sind vor allem Individualreisen. Streckentouren mit wechselnden Unterkünften sind die bevorzugte Reiseform. Etwa ein Viertel der Radreisenden entscheidet sich für ein festes Quartier und unternimmt von dort aus Sterntouren.

Rund um Arnsberg sind in den letzten Jahren mehrere interessante Radstrecken entstanden, die sich anbieten, auch von hier aus Sterntouren zu unternehmen. In diesen Tagen werden die drei seit längerer Zeit vorhandenen E-Bike-Touren durch Einschübe in das bestehende landesweite Radwegenetz deutlich ausgeschildert und dadurch erheblich aufgewertet.

Für Urlauber und Einheimische

Das in den Benelux-Ländern erprobte Knotenpunktsystem ermöglicht schon in aller Kürze das Zusammenstellen individueller Radtouren, indem man sich an eben diesen Knotenpunkten orientiert. Knotenpunkttafeln mit weiterführenden Informationen werden an sieben Standorten in den Stadtteilen Hüsten und Neheim aufgestellt.

Nicht nur für Urlauber, sondern auch für einheimische Radfahrer wird es immer interessanter, die Umgebung per Bike zu erkunden. „Auslöser für diesen Fahrradboom ist unzweifelhaft der RuhrtalRadweg, der 2016 schon sein 10jähriges Bestehen feiern wird. Zahlreiche Präsentationen der beliebten Radstrecke im In- und Ausland hat es bereits in diesem Jahr gegeben. Die Beteiligung an weiteren Ausstellungen, Messen und Veranstaltungen wird folgen“, heißt es weiter vom Verkehrsverein.

Im Juli zeigen sich die Anrainer des RuhrtalRadweges beim Sattelfest in Hamm, um bei dieser bestens besuchten Großveranstaltung für den Radtourismus zu werben – darunter natürlich auch der Verkehrsverein Arnsberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare