„Was Sie bewegt haben ist Ihr persönlicher Erfolg“

Handwerkskammer verleiht diamantene und goldene Meisterbriefe

Die diamantenen Meister-Jubilare erhielten ihren Meisterbrief vor 60 Jahren. Foto: Handwerkskammer Südwestfalen

Hochsauerland/Arnsberg. Seit 1973 richtet die Handwerkskammer Südwestfalen traditionell als festlichen Jahresabschluss die große Jubiläumsmeisterfeier aus, in der Meisterinnen und Meister, die vor 50, 60 oder 70 Jahren den großen Befähigungsnachweis erbrachten. Sie werden dort mit einem Goldenen-, Diamantenen- oder Ehrenmeisterbrief geehrt. In diesem Jahr waren 137 Jubilare in die Festhalle der Hüstener Schützenbruderschaft gekommen, um ihre Urkunde persönlich in Empfang zu nehmen.

Aus dem Hochsauerlandkreis wurden in diesem Jahr 53 Handwerksmeister geehrt, die ihren Meisterbrief vor 50 Jahren erhielten. Den diamantenen Meisterbrief erhielten im HSK 22 Meister (siehe Kasten).

Besonders war diese Jubiläumsfeier nicht nur wegen der hohen Anzahl Jubilare im Saal, sondern auch, weil der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans-Peter Wollseifer, sich die Zeit genommen hatte, den Jubilaren Glückwünsche aus der Bundeshauptstadt zu überbringen: „Als Meisterjubilare haben Sie mehr als ein halbes Jahrhundert Handwerk miterlebt und vor allen Dingen auch mit geprägt“, betonte der höchste Repräsentant des Deutschen Handwerks. „Als Meister blicken Sie stolz zurück auf große Herausforderungen genauso wie auf viele glückliche Erfahrungen und Fügungen, auf alles, was Sie persönlich in Ihrem Leben erreicht haben – Ihr Lebenswerk.“

Das unterstrich auch Kammerpräsident Willy Hesse in seiner Ansprache. „In all den Jahren als Meisterin oder Meister galt es, Entscheidungen zu treffen und Wagnisse einzugehen. Es gab Herausforderungen, es gab Mühen und daraus wuchsen Erfolge. Ihr Unternehmergeist war gefordert und das Leben als Meister oder als Meisterin war nicht immer einfach. Doch was Sie geschafft haben und was Sie bewegt haben, das ist Ihr persönlicher Erfolg.“

Mit einem unterhaltsamen Blick auf die Prüfungsjahre 1947, 1957 und 1967 zeichnete Präsident Hesse in seiner Festansprache das Bild der Zeit, in der die Jubilare zur Meisterprüfung antraten. Der Rückblick machte schlaglichtartig deutlich, wie sehr sich die Arbeitswelt, unser Leben und unsere Gesellschaft verändert haben. Die Jubilare im Saal waren keine Zuschauer auf diesem Weg, sondern gestalteten aktiv mit. Mit der Ausbildungsleistung, die sie erbrachten, halfen sie weiteren Generationen, im Handwerk Fuß zu fassen und die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

(Die Jubilare, die nicht zur Feier anreisen konnten, werden die Urkunden noch vor Weihnachten per Post erhalten.)

DIAMANTENER MEISTERBRIEF:

Damenschneidermeisterin Margret Röhrig, Arnsberg

Elektroinstallateurmeister Johannes Haase, Arnsberg

Tischlermeister Josef Brüggemann, Arnsberg

Tischlermeister Josef Middel, Bestwig

Malermeister Karlheinz Schreckenberg, Brilon

Tischlermeister Josef Eickhoff, Eslohe

Tischlermeister Walter Falkenstein, Medebach

Damenschneidermeisterin Cäcilia Leis, Meschede

Elektroinstallateurmeister Reiner Blanke, Meschede

Elektroinstallateurmeister Franz-Josef Rettler, Meschede

Malermeister Friedhelm Feldmann, Meschede

Maler- und Lackierermeister Albert Vollmers-Dünnebacke, Schmallenberg

Damenschneidermeisterin Elisabeth Becker, Arnsberg

Maurermeister Hermann Köpnick, Arnsberg

Tischlermeister Franz Hüster, Arnsberg

Bäckermeister Karl Kropff, Olsberg

Elektroinstallateurmeister Theodor Schmidt, Schmallenberg

Elektroinstallateurmeister Herbert Wagner, Schmallenberg

Malermeister Helmuth Didam, Schmallenberg

Friseurmeister Hubert Geuecke, Sundern

Kraftfahrzeugmechanikermeister Friedrich Hoffmann, Sundern

Kraftfahrzeugmechanikermeister Bruno König, Sundern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare