In 100 Etappen nach Berlin

Heimische Lions-Clubs unterstützen Engagement der „Lady Lions“

Zusammen mit Vertretern der Lions-Clubs Arnsberg-Sundern und Neheim-Hüsten wanderten die „Lady Lions“ zur Möhne.

Arnsberg/Sundern. Die „Lady Lions“ aus Langenfeld haben auf ihrer vierwöchigen Benefizwanderung, die in 100 Etappen vom Rheinland nach Berlin führt, vor Kurzem auch ...

Arnsberg/Sundern. Die „Lady Lions“ aus Langenfeld haben auf ihrer vierwöchigen Benefizwanderung, die in 100 Etappen vom Rheinland nach Berlin führt, vor Kurzem auch Arnsberg erreicht.

Mit dieser Aktion „Laufend Gutes tun“ sollen das Friedensdorf in Oberhausen und seine Arbeit in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und möglichst viele Spenden gesammelt werden.

Andreas Cloer, Präsident des LC Arnsberg-Sundern und Hermann Vogt, für den Lions Club Neheim-Hüsten begrüßten die Lions-Ladys aus Langenfeld auf dem Marktplatz in Neheim und überreichten jeweils zwei Schecks von je 500 Euro für das Friedensdorf Oberhausen. Danach brachen 25 Lions und Lions-Ladys aus Arnsberg, Sundern, Neheim, Hüsten, Langenfeld, Werl, Leverkusen und Oldenburg vom Markplatz in Neheim bei strahlendem Sonnenschein auf zur gemeinsamen Wanderung auf. Auf dem Weg nach Körbecke durchquerten sie den Großen Hirschberg, dann weiter zum Figgenberg, an der Bäreneiche vorbei zum Möhneseeufer.

Hilfe für Kinder aus Krisengebieten

Nach so vielen Schritten freuten sich die Teilnehmer besonders über die Einkehr zu Kaffee und Kuchen im Torhaus. Danach ging es zum Aussichtsturm – die Aussicht war genial- und wieder zum Seeufer und weiter nach Körbecke.

Das Friedensdorf Oberhausen leistet seit 50 Jahren medizinische Einzelfallhilfe für kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten, denen in ihrer Heimat nicht geholfen werden kann, die in Europa aber eine Chance auf Heilung haben. Die Kinder werden in den Krisengebieten abgeholt und hier behandelt, begleitet und gepflegt, bis sie wieder heimkehren können. Sie werden mit allen notwendigen Medikamenten und Hilfsmitteln ausgestattet, die in ihrem Heimatland nicht zur Verfügung stehen.

Info: Wer mehr über die Aktion erfahren oder sich beteiligen möchte, findet die vollständige ‘Roadmap’, einen Blog und Informationen unter www.ein-hundert.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare